Bauernzeitung | Logo | Home
Ostschweiz
Publiziert: 19.07.2017 / 15:11
St. Gallen: Erster Goldschakal dokumentiert

Der Goldschakal streift schon seit einigen Jahren durch die Schweiz. Erstmals wurde er auch im Kanton St.Gallen fotografisch dokumentiert.

Am 13. Juli beobachtete ein Ornithologe im Linthgebiet ein Tier, das er nicht richtig einordnen konnte. In Körperhaltung und Färbung glich es einem Wolf, doch war es kleiner und verhielt sich nicht so, wie er es von einem Wolf erwartet hätte. Wie die St. Galler Staatskanzlei mitteilt, gelang es dem Ornithologen, ein gutes Foto zu schiessen. Das abgebildete Tier zeigt die typischen Merkmale eines Goldschakals. Es handelt sich dabei um die erste fotografisch dokumentierte Beobachtung dieser Tierart im Kanton St.Gallen.

Letztmals im März 2016 gesichtet
Laut der Forschungsstelle für Raubtierökologie und Wildtiermanagement (KORA) wurde der Goldschakal in der Schweiz erstmals 2011 mit Fotofallen nachgewiesen. Seither wurde das scheue Tier nur sehr selten gesehen, letztmals im März 2016 im Kanton Schwyz, wo ein geschwächtes Tier erlegt werden musste.

In der Schweiz unter Schutz
Der Goldschakal gleicht laut Mitteilung in seinem Verhalten einem Fuchs und frisst vor allem Kleintiere. In der Schweiz steht er unter Schutz. Seit vielen Jahren dehnt er sein Verbreitungsgebiet kontinuierlich vom südöstlichen Balkan nach Mitteleuropa aus. Einzeltiere wurden auch in Deutschland, Österreich und Italien bestätigt. Mit der Arealausweitung und der selbständigen Einwanderung gilt diese Art gemäss Einschätzung des Bundes in der Schweiz als «einheimische, geschützte Art». BauZ

Ähnliche Artikel

Ackerbau für Profis

Mais und Zuckerrüben: Das waren zwei der Themen am Profiabend Ackerbau des Strickhof.
25.06.2018

Anlage warnt in Zürich automatisch vor Wildtieren auf der Strasse

Eine automatische Anlage warnt Autofahrer auf einer Strasse am Zürcher Stadtrand seit März vor Wildtieren in der Nähe. Damit sollen Wildunfälle verhindert werden. Laut dem zuständigen Wildhüter bremsen Autofahrer tatsächlich ab und werden aufmerksamer.
22.06.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.