Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 26.12.2017 / 15:43
Justiz nimmt französischen Molkereikonzern ins Visier

Wegen des Verdachts auf Salmonellen in Babymilch hat die französische Justiz vorläufige Ermittlungen gegen den Molkereikonzern Lactalis eröffnet.

Die Staatsanwaltschaft in Paris wirft dem grössten Milchhersteller Frankreichs nach Angaben aus Justizkreisen vom Dienstag unter anderem Gesundheitsgefährdung und Konsumententäuschung vor. Der Konzern hatte weltweit tausende Tonnen Babymilch zurückgerufen, nachdem mehr als 30 Babys in Frankreich erkrankt waren.

Die Ermittler vermuten den Angaben zufolge, dass Lactalis die Öffentlichkeit zu spät und nicht ausreichend über die Salmonellengefahr informierte. Der Konzern hatte seit Mitte Dezember weltweit Produkte der Marken Milumel, Picot und Taranis zurückgerufen. Bereits am 1. Dezember wurde das Unternehmen nach eigenen Angaben aber von den französischen Behörden über die mögliche Verunreinigung seines Babymilchpulvers informiert.

Nach Angaben der französischen Gesundheitsbehörden erkrankten in Frankreich mindestens 35 Säuglinge seit August an Salmonellose. Mindestens 31 der Babys hatten zuvor Milch aus dem Lactalis-Werk in Craon im Zentrum Frankreichs getrunken, wo die Verunreinigung offenbar auftrat. Die Anlage ist geschlossen und werde nun "zusätzlich" gereinigt und desinfiziert, erklärte der Konzern.

Salmonellen können Magen-Darm-Erkrankungen wie Durchfall auslösen. Den erkrankten Babys geht es nach Angaben der Behörden wieder gut.

Lactalis ist einer der grössten Molkereikonzerne der Welt. Er vertreibt seine Produkte unter anderem in China, Pakistan, Grossbritannien oder dem Sudan. Zu Lactalis Schweiz gehört seit 2008 auch der Weichkäsehersteller Baer AG. Bekannt ist das Unternehmen weiter durch Marken wie Préident, Salakis und Galbani.

sda

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Mehr Ladestationen für Elektroautos auf dem Land

Mit der «Roadmap Elektromobilität» will der Bund die Verbreitung von E-Fahrzeugen steigern und damit die Erreichung der Energie- und Klimaziele unterstützen. 50 Firmen und Organisationen setzen sich für das Vorhaben ein, darunter auch fenaco: Mit Agrola und den Landi investiert sie in 20 Schnellladestationen im ländlichen Raum.
18.12.2018

Trinkwasserinitiative: Gemüseproduzenten freuen sich über Entscheid des Bundesrats

Der Verband Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP) begrüsst den Entscheid des Bundesrates, die Trinwasserinitiative abzulehnen.
18.12.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.