Schweiz-International
Publiziert: 27.09.2016 / 15:30
Aldi und Bio Suisse zanken um Knospe

Der Discounter Aldi und Bio Suisse liegen sich seit Jahren in den Haaren. Bis heute verweigert der Dachverband der Schweizer Bioproduzenten dem Detailhändler die Zertifizierung. Aldi spricht von einer Einschränkung des freien Wettbewerbs.

In einem Interview liess Aldi-Schweiz-Chef Timo Schuster seinem Ärger jüngst freien Lauf. Obwohl Aldi Produkte verkaufe, die zu hundert Prozent Bio Suisse-Qualität hätten, dürfe die entsprechende Kennzeichnung - die Knospe - nicht genutzt werden, kritisierte Schuster in der "Neuen Luzerner Zeitung".

"Klare Kriterien, was wir erfüllen müssen um das Label nutzen zu dürfen, haben wir bis heute nicht erhalten. Man merkt, dass man uns einfach auf die lange Bank schiebt", moniert Schuster.

Mehr Engagement erwartet

Diesen Vorwurf will man bei Bio Suisse nicht auf sich sitzen lassen. Man stehe mit den Verantwortlichen von Aldi regelmässig im Kontakt, sagt Geschäftsführer Daniel Bärtschi auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Allerdings erfülle Aldi die Bedingungen für die Distribution nach wie vor nicht.

"Wir erwarten von Aldi ein langfristiges Engagement für die Bio-Landwirtschaft ohne Vorbedingungen, beispielsweise die Unterstützung von Forschungs- oder Züchtungsprojekten", sagt Bärtschi.

Differenzierte Regelung

Die aktuelle Regelung sieht vor, dass Aldi zwar Produkte mit der Knospe von entsprechenden Lizenznehmern beziehen und verkaufen darf. Allerdings darf der Discounter die Marke bei der Produktwerbung nicht verwenden und muss stattdessen auf ein eigenes Label ausweichen. Die Regelung, die seit sieben Jahren gilt, sei konform mit den Vorgaben der Wettbewerbskommission (Weko), sagt Bärtschi.

Keinen Einfluss auf die Vergabepolitik von Bio Suisse habe die Tiefpreispolitik von Aldi. Diese sei grundsätzlich kein Problem, solange die wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen fair seien. Es dürfe einfach kein dauerndes Dumping betrieben werden. Auch dürfe es bei der Qualität keine Abstriche geben.

Wachsender Biomarkt

Bioprodukte sind in der Schweiz gefragt. Laut Zahlen von Bio Suisse gibt jeder Konsument im Schnitt 280 Franken pro Jahr dafür aus. Das ist ein weltweiter Spitzenwert. Fast die Hälfte der Konsumenten kauft wöchentlich Bioprodukte ein.

Der Umsatz mit Bio-Produkten stieg 2015 um 5,2 Prozent auf 2,3 Milliarden Franken und erreichte mit 7,7 Prozent den bisher höchsten Marktanteil. Getrieben wird das Wachstum vor allem von den Grossverteilern. Klarer Marktleader ist Coop mit einem Anteil von 45 Prozent. Die Migros und die übrigen Detailhändler haben den Abstand mit einem zweistelligen Umsatzwachstum jüngst aber verringert.

Es verwundert daher wenig, dass sich auch die Discounter ein Stück vom wachsenden Biokuchen abschneiden wollen. Neben Aldi steht auch Konkurrent Lidl im Kontakt mit BioSuisse. Zu den laufenden Gesprächen halten sich aber beide Seiten bedeckt.

Lidl darf das Knospen-Logo derzeit nur auf den Markenprodukten, wie zum Beispiel der Appenzeller Bio-Milch verwenden. Der Konzern betont auf Anfrage aber, dass alle Schweizer Bio-Produzenten von Lidl nach den Richtlinien von BioSuisse zertifiziert seien.

Denner neu mit IP-Suisse

Ähnlich festgefahren ist die Lage bei den Gesprächen der beiden deutschen Discountern mit der Bauernvereinigung IP-Suisse. Auch hier wirken Aldi und Lidl seit Jahren auf eine Teilnahme hin - bisher vergeblich. Das Label mit dem Käfer orientiert sich ebenfalls an einer umweltschonenden und tiergerechten Herstellung. Im Unterschied zu Bioprodukten ist der Einsatz von Insektiziden und Fungiziden aber erlaubt.

Für Irritation bei Aldi und Lidl sorgte jüngst die Ankündigung einer strategischen Partnerschaft von IP-Suisse und dem Discounter Denner. Seit Anfang September führt die Migros-Tochter dreissig IP-Suisse-Lebensmittel im Sortiment und darf diese auch mit dem Begriff "IP-Suisse" und dem Käfer-Logo bewerben.

Genau dies bleibt den ausländischen Konkurrenten Aldi und Lidl vorerst verwehrt. Wie IP-Suisse-Präsident Andreas Stalder jüngst verlauten liess, besteht zwar keine Exklusivitätsklausel mit Denner. Doch gemäss Stalder haben sich Aldi und Lidl bisher noch zu wenig überzeugend zu den Schweizer Produzenten bekannt.

sda

Ähnliche Artikel

IP-Produkte zum Discountpreis bei Denner

IP-Suisse (IPS) arbeitet neu mit Denner zusammen. Der Discounter wird ein Frischproduktesortiment mit rund 30 Produkten mit dem Käferlabel anbieten. Zum Teil werden damit Bio- und Suisse Garantie-Produkte ersetzt. Für die Landwirte ändert sich nichts am Preis.

31.08.2016

Aldi-Chef: «Wir setzen auf Swissness»

Aldi-Chef Timo Schuster will die Zusammenarbeit mit Schweizer Bauern verbessern. Aber nur, wenn die Qualität stimmt.

10.06.2016

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.