Bauernzeitung | Logo | Home
Tierhaltung
Publiziert: 06.02.2019 / 11:07
Weidezäune als Todesfalle

Laut dem Schweizer Tierschutz (STS) sterben jährlich tausende Wild-, Nutz- und Haustiere in Zäunen oder verletzen sich daran, das Thema ist schweizweit aktuell. Infomaterial zum Zäunen hilft, Unfälle zu vermeiden.

Sie gehören zum Landschaftsbild im Schweizer Flachland: Herden von Kühen, Schafen, Pferden und anderen Tieren. Zäune verhindern, dass der Besitzer abends vor einer leeren Weide steht. Die Wahl und das Aufstellen des richtigen Zauns sind dabei wichtig, denn sie können Leben retten.

Ein aktuelles Thema

Das SRF-Newsportal berichtete kürzlich von einem Vorstoss der CVP an die Schwyzer Regierung zu diesem Thema. Gestern hat ein Komitee bestehend aus Pro Natura St. Gallen-Appenzell, dem WWF St. Gallen und den St. Galler Jägern eine Initiative lanciert: Stacheldrahtzäune sollen verboten werden. Weiter sollen mobile Weidenetze nur erlaubt sein, wenn weidende Tiere vor Ort sind.

Sachgemässes Zäunen

Weidezäune können überall zur Gefahr werden. Um Unfälle zu vermeiden, muss einerseits die richtige Zaunart gewählt werden. Andererseits ist auch die sachgemässe Montage wichtig. Generell kann man sagen: Ein guter Zaun sollte (auch in der Dämmerung oder nachts) sichtbar und an die Standortbedingungen angepasst sein (weitere Infos: siehe Kasten).

jsc

Informationsmaterial ist vorhanden

Sowohl der Bund als auch der Schweizer Tierschutz stellen Informationen zum Zäunen zur Verfügung. Auch die Publikation des STS ist einen Blick wert, denn sie ist informativ. Die Bilder von «Zaunopfern» hätte es dazu allerdings nicht gebraucht. Beide Broschüren helfen bei der Wahl des passenden Zauns und die Bundespublikation auch bei der Beurteilung der Qualität des Materials.

Ähnliche Artikel

Diese 5 Wildtiere sind besonders bedroht

Der Klimwandel verändert auch die Fauna. In diesem Jahr gab es Gewinner und Verlierer bei den Tieren. Etwa konnte der Bienenfresser wegen der Klimaerwärmung seinen Lebensraum erweitern. Diese fünf Tiere sind hingegen besonders bedroht.

27.12.2018

Schnee: Schwere Zeiten für Bündner Wildtiere

Der viele Schnee auf dem Alpenkamm macht auch den Wildtieren im Freien zu schaffen. Ruhe sei jetzt für die Tiere überlebenswichtig, teilte das Bündner Amt für Jagd und Fischerei mit. Wintersportlerinnen und -sportler sollen Rücksicht nehmen.

14.01.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.