Bauernzeitung | Logo | Home
Ostschweiz
Publiziert: 08.03.2019 / 21:00
Wechsel an der Spitze von Hochstammobst Schweiz

Nach 22 Jahren gibt Guido Schildknecht die Führung des Verbands ab. In seine Fussstapfen tritt interimistisch Ernst Peter, der bisher Vize war.

Ein bisschen emotional wurde es, als Ernst Peter seinen langjährigen Wegbegleiter Guido Schildknecht als Präsident von Hochstammobst Schweiz verabschiedete. «Er hat immer an vorderster Front gekämpft, auch wenn es unbequem war», sagte Peter in seiner Abschiedsrede im Restaurant Freihof in Gossau SG. Schildknecht selber zählte einige seiner unzähligen Anekdoten auf, einer der Höhepunkte sei für ihn die Nomination für den Agropreis 2019 gewesen.

Branche braucht die Schutzzölle 

Ernst Möhl von der Mosterei Möhl sprach über die Zukunft des Hochstammobstbaus in der Schweiz. 80 Prozent des in Stachen bei Arbon vermosteten Obstes stammen von Hochstammobstbäumen. Die übrigen 20 Prozent aus Niederstammanlagen, davon 10 Prozent Tafelobst und 10 Prozent aus Junganlagen.  

Am meisten Sorgen bereitet Möhl die Entwicklung beim Grenzschutz. «Das System, wie wir es heute haben mit hohen Schutzzöllen auf Saft und Konzentrat, ist wichtig fürs Überleben der Obstbauern und der Mostereien. Diese Zölle dürfen nicht fallen», warnte er.

Im schwierigen Umfeld des Getränkemarktes – viele Produkte, Trend zu «wenig Zucker» – versucht sich die Mosterei mit neuen Produkten zu behaupten, «etwas, das unsere junge Generation stark forciert hat». Das Familienunternehmen hat jüngst verschiedene Apfelweine (Cider) auf den Markt gebracht. «Die Nachfrage nach Cider ist steigend. Die neuen Produkte sollen uns neuen Schub geben», ist er zuversichtlich.

sgi

Den ganzen Bericht lesen Sie am 15. März in der Printausgabe der BauernZeitung.

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Graubünden: Mehrere Dutzend exotische Tiere beschlagnahmt

Die Bündner Behörden haben in einem Einfamilienhaus im Misox mehrere Dutzend exotische Tiere beschlagnahmt. Die Halterin der stark vernachlässigten Tiere wurde wegen Widerhandlungen gegen das Tierschutzgesetz verzeigt.
08.03.2019

Milchalpen: Unter Druck, aber kein «Auslaufmodell»

Die Milchalpen werden weniger. Im Kanton Graubünden ist deren Zahl in den letzten zehn Jahren um 17 Prozent zurückgegangen. Keiner der Teilnehmer eines Podiums am Plantahof mochte sie deswegen aber als «Auslaufmodell˚ bezeichnen.
08.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.