Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 07.01.2019 / 14:14
"Von hier, von Herzen": Die neuen Plakate sind da

Heute startet die zweite Plakatwelle der Kampagne "Schweizer Bauern – Von hier, von Herzen". Die Botschafterinnen und Botschafter sind auf Plakaten in grossen Städten zu sehen. Ein Wettbewerb lädt zu Selfies ein.

Wer vor einem der neuen Plakate ein Selfie macht und dieses auf der Facebook-Seite der Schweizer Bauern postet oder per privater Nachricht sendet, kann einen von fünf exklusiven Bauernkörben von Brigitta Knörr gewinnen. Knörr ist ein neues Gesicht auf den Plakaten, ebenso wie Bauer Dominic Haab. Erneut mit dabei ist Susanne Betscher.

Im solothurnischen Nennigkofen führt Brigitta Knörr zusammen mit ihrem Mann den Eymatthof. Während sich ihr Mann um Milchkühe und den Ackerbau kümmert, übernimmt Brigitta den Lead beim Haushalt, ob beim Kochen oder bei der Produkton von eingebrachtem Gemüse. Brigitta Knörr dürfte einigen bereits ein Begriff sein, ist sie doch aus der SRF-Landfrauenküche bekannt.

Dominic Haab führt zusammen mit Vater Martin einen Milchwirtschaftsbetrieb mit rund 70 Kühen im zürcherischen Mettmenstetten. Bei Haabs sitzen oft 4 Generationen am Tisch. Der Grossvater arbeitet noch zu 20 Prozent im Betrieb mit. Dominic sieht sich als modernen Bauern und versucht laufend, Prozesse zu optimieren. Ein grosser Schritt wird der Melkroboter sein, der dieses Jahr angeschafft werden soll.

Susanne Betscher leitet den Wiggershof von Familie Pfister im luzernischen Altishofen. Dort managt sie Angestellte, die Biogasanlage sowie Schweinemast und -zucht. Ihr Mann Ruedi arbeitet nicht auf dem Betrieb, sondern ist als Metzger tätig.

lid

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Mit Gottes Hilfe vorwärts kommen

Die Bauernkonferenz der Stiftung Schleife erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit. Offenbar sucht eine wachsende Zahl von Bauern die Hilfe Gottes.
16.01.2019

Kaum Mischlinge aus Wolf und Hund in den Schweizer Alpen

Weniger als zwei Prozent der Wölfe, die während der letzten zwanzig Jahre in den Schweizer Alpen lebten, sind Mischlinge aus Wolf und Hund. Die genetische Integrität des wilden Wolfsbestands sei nicht gefährdet, berichten Lausanner Forscher.
16.01.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.