Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 23.02.2019 / 09:56
Urteil nach Kuhattacke stösst in Österreich auf Unverständnis

Nachdem im Juli 2014 eine deutsche Urlauberin im österreichischen Pinnistal bei einem Kuhangriff ums Leben gekommen ist, hat das Landesgericht Innsbruck den Landwirten in 1.Instanz zu hohem Schadersatz verurteilt.

Bis zu 490'000 Euro Schadenersatz - eine hohe Summe für einen Bergbauernbetrieb. Das Urteil 1. Instanz kann zwar noch angefochten werden. Trotzdem zeigen sich viele österreichische Bauernvertreter und Politiker empört ob der hohen Geldsumme, insbesondere da sie auf einen strafrechtlichen Freispruch folgt. Sie fürchten, dass die Zukunft der Alpwirtschaft und des Alpintourismus auf dem Spiel steht wie aiz.info berichtet.

Die Wanderin war auf tragische Weise durch die Kuhherde tödlich verletzt worden, als sie mit ihrem Hund die Weide überqueren wollte. Für Josef Hechenberger von der Tiroler Landwirtschaftskammer sei der Einzelfall zu bedauern und das Urteil wäre, falls es wirklich zustande kommt, praxisfremd. Trotzdem sei die Entscheidung richtungsweisend für die Zukunft der Alpwirtschaft, meint Hechenberger. Er sieht in dem wachsenden Druck auf die Bauern eine Existenzgefährdung und plädiert für Unterstützung und Sicherheit der Bauern.

lid

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Vorsicht: Amphibien unterwegs

Mit den milden Temperaturen beginnen die Amphibien ihre Hochzeitswanderungen und auf den Strassen ist nun wieder besondere Vorsicht geboten. Zu Tausenden machen sich die Tiere auf zu ihren Laichgewässern, queren Strassen und werden dabei von unachtsamen Automobilisten totgefahren. Der Schweizer Tierschutz STS ruft alle  Autofahrer zur Rücksichtnahme auf.
18.03.2019

Initiative gegen Tier- und Menschenversuche: Tierschutz dagegen

Die eidgenössische Volksinitiative "Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot" ist am Montag mit rund 124'000 Unterschriften in Bern bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Neben der Forschung spricht sich auch der Tierschutz dagegen aus.
18.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.