Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 12.01.2019 / 09:25
Südafrika: Mit Landreform auf Stimmenfang

Laut Parlamentarier Pieter Groenewald missbraucht die südafrikanische Regierung die Landfrage, um Stimmen für die bevorstehenden Wahlen zu sammeln. Die Regierung präsentiere falsche Zahlen.

"Die Statistiken zur Bodenreform der Regierung stimmen nicht", sagt Dr. Pieter Groenewald, Mitglied der Nationalversammlung von Südafrika und Vorsitzender der politischen Partei Freedom Front Plus. Er kommentierte damit eine Antwort des Ministers für ländliche Entwicklung und Landreform (DRDLR), Maite Nkoane-Mashabane.

Bisherige Zahlen sollen nicht stimmen

Laut der schriftlichen Antwort des Ministers hat sich die Gesamtfläche des staatlichen Landreform-Programms von weissen, professionellen Farmern an die schwarze Landbevölkerung seit 1994 auf über 12 Millionen Hektar ausgedehnt. Die normalerweise angegebene Zahl betrug etwa 8,3 Millionen Hektar. Dazu gehörten jedoch nur Flächen, die entweder für die Restitution (etwa 3,4 Millionen Hektar) oder für die Umverteilung (etwa 4,9 Millionen Hektar) erworben wurden.

Der Rest der 12 Millionen Hektar grossen Flächen bestand aus bereits bestehenden staatlichen Flächen (etwa 40 000 Hektar); das Gebiet, in dem die Begünstigten einen finanziellen Ausgleich anstelle von Land gewählt haben (etwa 2,9 Millionen Hektar); und Land, das im Rahmen der Landbesitzreform an die Begünstigten übertragen wurde, mit Ausnahme der Rückerstattung und Umverteilung (etwa 780 000 ha).

Daten über Landbesitzt werden falsch dargestellt

Groenewald sagte gegenüber der Fachzeitschrift Farmer's Weekly, dass die Regierung vorsätzlich die in seiner offiziellen Landprüfung im Februar 2018 veröffentlichten Daten missbraucht habe, um den Landbesitz verschiedener Bevölkerungsgruppen in Südafrika falsch darzustellen. Laut der Statistik, in welcher der private Landbesitz anhand von Rasse, Geschlecht und Nationalität erfasst wird, befanden sich 72% der landwirtschaftlich genutzten Flächen in Privatbesitz oder mehr als 26 Millionen Hektar im Besitz von Weissen.

Im Vergleich dazu wurde festgestellt, dass die Schwarzen nur 4% oder rund 1,3 Millionen Hektar von insgesamt über 37 Millionen Hektar besassen. In einer Analyse der Prüfung auf der Webseite politicsweb.co.za wurde festgestellt, dass bei Berücksichtigung der Fläche, die physisch den Begünstigten übertragen wurde (9,2 Millionen Hektar), zusammen mit dem Land in den ehemaligen Heimatgebieten (16 Millionen Hektar), dies berücksichtigt wurde.

"Es war eindeutig nicht möglich, die Behauptung zu erhärten, dass Schwarzafrikaner in Südafrika nur 1,3 Millionen Hektar landwirtschaftlicher Flächen besassen", so Groenewald. Der Politiker Groenewald betonte, dass seine grösste Sorge in Bezug auf die Landfrage darin bestehe, dass weiterhin" unzuverlässige" Statistiken zitiert würden, um eine entschädigungslose Enteignung zu ermöglichen. Wie das der Fall war, als das Parlament aufgefordert wurde, Abschnitt 25 der Verfassung zu ändern, wie Farmer's Weekly berichtet.

lid

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Volksinitiativen sind Barometer der gesellschaftlichen Ansprüche an die Landwirtschaft

Die Schweizer Bevölkerung hat schon oft über die Agrarpolitik abgestimmt. Von zehn Volksinitiativen wurde bisher aber erst eine angenommen. Trotzdem beeinflussen sie den Kurs der Schweizer Agrarpolitik.
20.01.2019

Porträt: Demenzkranke in die Welt herausholen

Brunhild Mordhorst empfängt auf ihrem Hof in Schleswig-Holstein demenzkranke Menschen. Dort erinnern sich diese auf einmal an vieles.
20.01.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.