Bauernzeitung | Logo | Home
Kochen
Publiziert: 17.02.2019 / 11:41
Spinat: Der vielfältige Grüne

Spinat enthält nicht so viel Eisen, wie einst gedacht. Dennoch ist er so gesund wie vielseitig.

Spinat ist ein Frischgemüse, das je nach Aussaattermin Frühlings-, Sommer- oder Winterspinat heisst. Die Saison in der Schweiz dauert von März bis November. Ein kleiner Teil der Spinaternte landet frisch im Verkaufsregal. Der grösste Teil wird von der Nahrungsmittelindustrie verarbeitet - zu Blatt- und Hackspinat sowie zu Kindernahrung. Verwendet wird er überdies zum Grünfärben anderer Lebensmittel wie Nudeln.

Vielseitiges Gemüse

In der Küche ist Spinat vielseitig verwendbar. Der Frühlingsspinat, dessen Blätter fein und zart sind, eignet sich hervorragend für Salate. Blanchiert oder gekocht ist Spinat eine wohlschmeckende Gemüsebeilage und auch zu Suppen lässt er sich verarbeiten.

Der zu den Gänsefussgewächsen gehörende Spinat ist gesund: Er enthält Vitamin A und C sowie die Mineralstoffe Phosphor, Kalium, Magnesium und Eisen. Im Volksmund gilt Spinat als hervorragender Eisenlieferant. Zu Unrecht. Der Mythos hat mit einem Abschreibefehler zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu tun, wo aus 2,9 plötzlich 29 Milligramm wurden. Ausserdem kann der Körper aufgrund der im Spinat enthaltenen Oxalsäure Eisen nur bedingt aufnehmen.

Perser nutzten Spinat als Erste

Der Ursprung des Spinats liegt im Nahen und Mittleren Osten: Erstmals kultivierten ihn vermutlich die Perser. Von da gelangte er im Mittelalter durch die Kreuzfahrer und Araber über Spanien ins restliche Europa. Spinat stellt ans Klima wenig Ansprüche. Einige Spinatsorten ertragen Minusgrade bis zu 15ºC.

In der Schweiz bauten Produzentinnen und Produzenten im Jahr 2017 Spinat auf knapp 270 Hektaren an. Sie ernteten 2'501 Tonnen. Weitere 1'308 Tonnen wurden importiert.

lid

Älplersuppe

Für 6 Personen

Zutaten

  • Kartoffeln - 200 Gramm
  • Gemüse: Rüben, Karotten, Lauch, Zwiebeln - 200 Gramm
  • Spinat - 30 Gramm
  • Butter - 30 Gramm
  • Rindsbouillon - 1 Liter
  • Feuerbohnen oder über Nacht eingeweichte weisse Bohnen - 30 Gramm
  • Salz - 1 KL
  • Pfeffer - 1 Prise
  • Muskatnuss - 1 Prise
  • Hörnli - 30 Gramm
  • Milch - 0.25 Liter
  • Rahm - 1 Deziliter
  • Schnittlauch, geschnitten - 15 Gramm
  • Gruyère, gerieben - 60 Gramm
  • Croûtons - 100 Gramm

Zubereitung

  1. Gemüse rüsten und in kleine Würfel schneiden (ca. ½ cm).
  2. Spinat grob hacken.
  3. Alles Gemüse andämpfen.
  4. Mit Bouillon ablöschen.
  5. Bohnen beigeben.
  6. Würzen und 50 Minuten köcheln lassen..
  7. Teigwaren beigeben und 10 Minuten kochen lassen.
  8. Am Ende der Kochzeit Rahm und Schnittlauch beigeben. Abschmecken.
  9. Mit geriebenem Käse und Croûtons servieren.

Autor/ Quelle: Association fribourgeoise de paysannes/landwirtschaft.ch 

Ähnliche Artikel

Wunderknolle Sellerie hat es in sich

Raue Schale, aromatischer Kern: Knollensellerie überzeugt mit seinem würzigen Geschmack und seinen gesunden Inhaltsstoffen.

30.12.2018

Knoblauch: Würze aus der Schweiz

Knoblauch aus der Schweiz gab es vor einigen Jahren nicht. Mittlerweile hat sich eine Nische etabliert.

03.02.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.