Bauernzeitung | Logo | Home
Zentralschweiz
Publiziert: 04.03.2019 / 15:00
Schwyzer Bauern wollen Wolf ausrotten

Die Grossraubtiere Wolf und Bär sollen gemäss Tätigkeitsprogramm der Schwyzer Bauernvereinigung ausgerottet werden.Dieser Antrag ging an der Delegiertenversammlung von letztem Freitag ein.

"Jeder, der Schaf oder Geiss im Stall hat, muss meinen Antrag unterstützen. Jeder, der z’Alp geht, ebenfalls. Und auch Eltern von Primarschülern, die auf abgelegenen Höfen leben, müssen wegen der Gefahr für die Kinder dafür sein", appellierte Peter Abegg an der Delegiertenversammlung der Schwyzer Bauernvereinigung. Der Präsident der Ortssektion Rothenthurm stellte folgenden Antrag: "In das Tätigkeitsprogramm der Schwyzer Bauernvereinigung soll folgender Punkt aufgenommen werden: Die Kantonale Bauernvereinigung setzt sich für die Ausrottung von Wolf und Bär in Kanton Schwyz ein."

Zusammenleben oder ausrotten?

Ruedi Fässler, Vorstandsmitglied der Schwyzer Bauernvereinigung und zugleich Präsident vom Verein zum Schutz von Jagd- und Nutztieren vor Grossraubtieren in der Zentralschweiz (VSVGZ) hingegen meinte, es sei wesentlicher, dass daran gearbeitet werde, mit den Grossraubtieren zusammen zu leben. "Dazu ist es sehr wichtig, dass wir die Wolfsbestände regulieren können. Unauffällige Tiere sind kein Problem. Machen Wölfe aber Schäden, müssen wir schnell reagieren können." Ruedi Fässler appellierte an die fünf im Saal anwesenden nationalen Parlamentarier, sich bei der aktuellen Überarbeitung des Jagdgesetzes einzubringen und eine Lockerung des Schutzes für den Wolf zu fordern. Wenn Problemtiere nicht entfernt werden könnten, würden die Landwirte zur Selbstjustiz greifen. "Und dann fangen die grossen Probleme erst an." Er warnte davor, dass der Antrag negative Auswirkungen auf das Image der Landwirte habe. Auch zweifelte er an, ob dieser angesichts der 20‘000 in Europa lebenden Wölfe zum Ziel führen werde. Gleicher Meinung war auch der Schwyzer Landwirt Richard Laimbacher. Dieses Problem müsse national gelöst werden. "Es ist nicht zielgerichtet, den Wolf im Kanton Schwyz auszurotten, denn dieser kennt keine Kantonsgrenze."

Wenn auch zögerlich, stimmte eine Mehrheit der Delegierten mit 46 zu 33 Stimmen für den Antrag Abegg.

reb

Ausführlicher Bericht in der BauernZeitung Zentralschweiz und Aargau vom 8. März.

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Portrait: "Eigener Solarstrom macht Freude"

Landwirt Christian Muff aus Schongau LU nutzt die Sonne für Stromproduktion und Warmwasserbereitung. Fachleute sind sich einig: In der Landwirtschaft ist das Potenzial dort am grössten, wo selbst produzierter Solarstrom tagsüber verbraucht wird.
06.03.2019

Ein Safarizelt zwischen Obstbäumen

Die Gebrüder Peter wollen mehr Leute auf ihren Biohof holen. Dazu setzen sie auf neue Trends wie "Glamping" und Crowdfunding - die Finanzierung ist schon geglückt.
05.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.