Bauernzeitung | Logo | Home
Kochen
Publiziert: 12.01.2019 / 12:02
Radieschen: Scharf und knackig

Würziger Geschmack, knackig im Biss und gesund: Radieschen. Sie haben das ganze Jahr Saison.

Die knallroten, rundlichen Radieschen haben es in sich: Sie enthalten wenig Kalorien, dafür viele gesunde Inhaltsstoffe wie beispielsweise Vitamin B und C, Kalium, Eisen und Magnesium. Zudem enthalten sie gesundheitlich wertvolle Glucosinolate, denen eine Krebs vorbeugende Wirkung zugeschrieben wird.

Blätter sind essbar

Radieschen werden meist roh gegessen. Im Salat sorgen sie nicht nur für einen Farbtupfer, dank des scharf-herben Geschmacks verleihen sie ihm zudem eine frische Note. Radieschen eignen sich aber auch als Dip oder zum Belegen von Butterbroten. Ausserdem lassen sie sich zu aromatischen Suppen verarbeiten. Bekannt sind vor allem die rundlich-roten Radieschen. Daneben gibt es auch zylinderförmige, längliche sowie solche in rosa, violett oder gelb.

Was weniger bekannt ist: Radieschen-Blätter sind essbar. Man kann sie wie Spinat zubereiten oder fein geschnitten Suppen beigeben. Radieschen gibt es das ganze Jahr über zu kaufen. Der Grossteil stammt aus dem Inland: Im Jahr 2017 haben die hiesigen Gemüsebauern 2'300 Tonnen Radieschen produziert. Die Importe beliefen sich auf lediglich rund 400 Tonnen.

Alte Pflanze

Senföl verleiht Radieschen den charakteristischen, scharf-herben Geschmack. Freiland-Radieschen enthalten mehr davon als solche aus dem Treibhaus. Radieschen – eine Unterart des Gartenrettichs – sind eine der ältesten Kulturpflanzen der Geschichte. Über die Herkunft ist aber nur wenig bekannt. Vermutet wird, dass sie aus dem Nahen Osten oder China stammen. Bekannt ist jedoch, dass bereits Ägypter und Babylonier Radieschen – auch Radies genannt – gegessen haben. In Mitteleuropa war das Gemüse aber lange Zeit unbekannt. Erst im 16. Jahrhundert etablierte es sich in Frankreich und verbreitete sich von dort aus in die Küchen Europas.

lid/Michael Wahl

Bohnensalat mit Kuhmilchfeta. (Bild Zuger Bäuerinnen)

Bohnensalat mit Kuhmilchfeta

Für 4 Personen

Zutaten:

  1. grüne Bohnen – 350 Gramm
  2. Zwiebel, gehackt – 1 Stück
  3. Petersilie, gehackt – 3 EL
  4. Radieschen, in feine Scheiben geschnitten – 2 Stück
  5. Kuhmilchfeta, zerkrümelt – 80 Gramm
  6. Cherrytomaten, geviertelt – 6 Stück
  7. Oregano, frisch gehackt – 1 KL
  8. Pfeffer – nach Belieben
  9. Obstessig – 2 EL
  10. Öl (z. B. Rapsöl) – 5 EL

Zubereitung

1. Die geputzten Bohnen in einem Topf mit kochendem Salzwasser geben und 10 Minuten bissfest garen. Abgiessen und mit fliessendem kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.
2. Die Bohnen in eine Schüssel geben und mit Zwiebel, Peterli, Radieschen, Feta und Tomaten vermengen.
3. Oregano, Pfeffer, Essig und Öl in einer kleinen Schüssel verrühren, über den Salat giessen und vermengen. Kurz ziehen lassen und servieren

Quelle: Zuger Bäuerinnen / landwirtschaft.ch

Ähnliche Artikel

Wunderknolle Sellerie hat es in sich

Raue Schale, aromatischer Kern: Knollensellerie überzeugt mit seinem würzigen Geschmack und seinen gesunden Inhaltsstoffen.

30.12.2018

Landfrauenküche 2018: «Best-of» schonungslose Sendungskritik

Woche für Woche haben die Redaktorinnen und Redaktoren der BauernZeitung bei der SRF Sendung Landfrauenküche mitgefiebert. Und in der schonungslosen Sendungskritik haben sie das Gesehene scharf analysiert. Hier das Best-of, der nicht ganz ernst gemeinten Kritik.

29.12.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.