Bauernzeitung | Logo | Home
Zentralschweiz
Publiziert: 22.01.2019 / 07:02
LU: Mehr Fälle von Gewässer-Verschmutzung

Während die Gewässer-Verschmutzung durch die Landwirtschaft gesunken ist, nahm die Gesamtzahl im Kanton Luzern zu.

Der Luzerner Polizei wurden letztes Jahr 83 Fälle von Gewässer-Verschmutzung gemeldet, wie der Kanton heute mitteilte. Das sind klar mehr als 2017, wo es nur 62 Fälle waren.

Demgegenüber sind die von der Landwirtschaft verursachten Fälle wie im Vorjahr gesunken. Es waren 2018 noch 20 Fälle zu verzeichnen, was deutlich unter dem Durchschnitt der Jahr 2012 bis 2017 liegt. Der Rückgang zeige, dass die Bemühungen der Landwirtschaft griffen, so der Kanton.

Die häufigsten Ursachen von landwirtschaftlichen Gewässerverschmutzungen sind die ungenügende Überwachung der Anlagen sowie technische Mängel.

lid

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Neue Wege durch Bauers Wiesen

Der neue Wanderwegrichtplan liegt auf. Die Absichten in der Region Luzern betreffen auch die Landwirtschaft.
19.02.2019

Glarner Bauern blicken auf 2018 zurück

An der Hauptversammlung des Glarner Bauernverbandes blickte Präsident Fritz Waldvogel auf ein Jahr 2018 zurück, das unter anderem grosse Wetterkapriolen brachte.
19.02.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.