Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International,Viehzucht
Publiziert: 26.01.2019 / 15:30
Längere Pausen rechnen sich

Hochleistungskühe bräuchten mehr als ein Jahr Pause zwischen zwei den Abkalbungen.

Die Zwischenkalbzeit ist eine ökonomische Kenngrösse, die den Zeitraum zwischen zwei Abkalbungen beschreibt. Angestrebt wird ein Kalb pro Kuh und Jahr, was einer Zwischenkalbzeit zwischen 350 und 390 Tagen entspricht. Der Strickhof nahm den Milchtag letzten Freitag zum Anlass, diese Zahl neu zu diskutieren.

Energiemangel vermeiden

Für den Veterinärmediziner Heiner Bollwein ist ein Milchkuh mit einem Hochleistungssportler zu vergleichen. Eine Kuh mit einer Tagesmilchleistung von 50 kg benötigt das fünffache an Energie ihres Erhaltungsbedarfs. Ist die Energiebilanz negativ, verzögert sich das Einsetzen des ersten Eisprungs. Die erste Besamung erfolgt später, die Zwischenkalbzeit verlängert sich. Energiemangel ist für Bollwein daher die Primärursache für viele Produktionskrankheiten und eine schlechte Fruchtbarkeit. Das Hinauszögern der ersten Besamung, kann sich hingegen positiv auf die Fruchtbarkeit auswirken.

Stefanie Giger

Lesen Sie mehr darüber in der BauernZeitung vom 1. Februar

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Amylou ist die Kuh des Jahres

Die Simmentaler Reinzüchter haben an ihrer heutigen Hauptversammlung in Thun die Kuh des Jahres gewählt. Die Wahl fiel auf die Flavio-Tochter Amylou von Hanspeter Ryter aus Kandergrund BE.
31.01.2019

Viel Publikum am 12. Jungkuh-Championat

Sehr hohe Qualität der Rassen Simmental und Swiss Fleckvieh in Thun BE am Jungkuh-Championat: Rolf Dummermuth und Helmut Matti hatten die Wahl der Qual.
24.01.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.