Bauernzeitung | Logo | Home
Nordwestschweiz
Publiziert: 13.03.2019 / 16:24
Kredit für Transitplatz Wileroltigen genehmigt

Der bernische Grosse Rat hat am Mittwoch einen Objektkredit von 3,3, Mio. Franken für die Planung und Realisierung eines Transitplatzes für ausländische Fahrende in Wileroltigen genehmigt. Der Entscheid fiel mit 113 zu 32 Stimmen bei 4 Enthaltungen deutlich aus.

Die Gemeinde Wileroltigen hat sich stets mit Händen und Füssen gegen den Platz gewehrt. Im Parlament erhielten die Wileroltiger vor allem von Seiten der SVP Sukkurs. Doch auch die SVP-Fraktion stimmte nicht geschlossen.

Den Platz aufs Auge gedrückt

"Jeder ist doch froh, dass der Platz in Wileroltigen nicht in seiner eigenen Gemeinde zu stehen kommt", vermutete SVP-Grossrätin Anita Herren-Brauen in der emotionalen Debatte am Mittwochnachmittag. Es sei schlicht undemokratisch, der kleinen Gemeinde den Platz einfach aufs Auge zu drücken. "Der Kanton Bern vergoldet diesen Platz", kritisierte SVP-Grossrätin Sandra Schneider mit Verweis auf die geschätzten Kosten von 3,3 Mio. Franken. Dazu kämen noch ungedeckte jährliche Defizite von bis zu 60'000 Franken.

"dann kommen immer mehr"

Mit dem definitiven Transitplatz mache man es den ausländischen Fahrenden einfach, einen Platz zu finden, betonte Grossrat Martin Schlup (SVP). "Da kommen dann immer mehr", befürchtete der Schüpfener. Wenn man schon über Minderheiten wie die Fahrenden diskutiere, dann müsse auch Wileroltigen als Minderheit gelten, argumentierte SVP-Grossrat Patrick Freudiger. Denn alle übrigen Gemeinden entledigten sich auf Kosten von Wileroltigen eines unangenehmen Problems.

sda

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Gülle fliesst in die Sonnaz

Durch eine Störung an einer Biogasanlage ist gestern in der Früh 50 Kubikmeter Gülle in die Sonnaz bei Seedorf FR geflossen. Das Ausmass der Verschmutzung ist noch unklar.
13.03.2019

Wallis: Kein Erbarmen mit Murmeltieren

In Zermatt VS sind Murmeltiere so zahlreich, dass sie zu einer regelrechten Plage geworden sind. Im vergangenen Herbst mussten Jäger deshalb Dutzende Nager schiessen. Am Dienstag hat das Kantonsparlament ein Postulat abgelehnt, das Gnade für die "Murmeli" forderte.
12.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.