Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 11.03.2019 / 12:13
Halali auf Hochdorf

ZMP-Invest will den Hochdorf-Verwaltungsrat erneuern und die Wiederwahl von drei Kandidaten verweigern. Damit soll die Hochdorf-Gruppe «wieder auf die Erfolgsstrasse» geführt werden.

Der ZMP-Invest reisst der Geduldsfaden. Die Tochtergesellschaft der Zentralschweizer Milchproduzenten (ZMP), die sich um die Beteiligungen (unter anderem bei Emmi und bei Hochdorf) kümmert, lässt am Freitagabend eine kleine Bombe platzen und fordert per Medienmitteilung eine Erneuerung des Verwaltungsrates der Hochdorf-Gruppe.

Aktienkurs bricht ein

Grund dafür sind die schlechten Entwicklungen: Im Geschäftsjahr 2018 musste Hochdorf zwei Gewinnwarnungen publizieren und seine Prognosen senken, ausserdem ist der Aktienkurs im letzten Jahr um rund die Hälfte eingebrochen. So würden laut ZMP-Invest die teuren Akquisitionen der letzten Jahre nicht die versprochenen Ergebnisse bringen, «die Entwicklung des Umsatzes und der Profitabilität entspricht in keiner Weise den Erwartungen, und es ist keine Besserung in Sicht», heisst es in der Medienmitteilung weiter.

Verarbeiter gefährdet

Thomas Oehen, ZMP- und ZMP-Invest-Präsident wird mit den Worten zitiert: «Als langjärhiger Aktionär sind wir über die Entwicklung bei Hochdorf besorgt. Hochdorf ist für uns nicht nur ein wichtiges finanzielles Investment, das Unternehmen ist auch ein wichtiger Milchabnehmer für die Zentralschweizer Bauern.» Oehen sagt, er sei aufgrund der Entwicklungen der letzten Monate zur Überzeugung gelangt, dass der Verwaltungsrat in seiner derzeitigen Zusammensetzung nicht in der Lage sei, «die wachsenden Herausforderungen des Unternehmens zu meistern und gegenüber der Geschäftsleitung die notwendige Führungs- und Aufsichtsfunktion wahrzunehmen».

Anders gesagt: Die Geschäftsleitung um CEO Thomas Eisenring macht nach Auffassung von ZMP-Invest ihr Ding, derweil der Verwaltungsrat vor allem zuschaut. ZMP-Invest will deshalb die Wiederwahl von Daniel Suter (Verwaltungsratspräsident), Anton von Weissenfluh (Mitglied des Verwaltungsrates und des Personal- und Vergütungsausschusses) sowie Niklaus Sauter (Verwaltungsratsmitglied und Mitglied des Personal- und Vergütungsausschusses) und Holger Karl-Herbert Till ablehnen.

Maschinenbauingenieur und ein Ex-Emmi-Kader sollen es richten

Interessanterweise schlägt die ZMP Bernhard Merki, einen Maschinenbau-Ingenieur mit internationaler Führungserfahrung, als Verwaltungsratspräsidenten vor. Daneben soll der am 11. April 2019 abtretende Emmi-Finanzchef Jörg Riboni neu in den Verwaltungsrat einziehen. Um die Milchproduzenten zu vertreten, soll Markus Bühlmann als dritter Mann in dieses Gremium. Dass die drei die Kompetenzen für den Verwaltungsrat der Hochdorf mitbringen, ist für Thomas Oehen unbestritten. Merki und Riboni würde über langjährige Erfahrung in der Führung von international tätiger Unternehmen verfügen. Bühlmann seinerseits sei ein ausgewiesener Kenner des Schweizer Milchmarktes.

Ob die ZMP-Invest mit ihrem Antrag durchkommt, wird sich spätestens am 12. April 2019 zeigen. Dann findet die Generalversammlung der Hochdorf Holding AG statt. Zuvor wird der Verwaltungsrat voraussichtlich am Mittwoch über den Antrag befinden.

hja

Hier geht es zum Interview mit Pirmin Furrer, Geschäftsführer der ZMP-Invest.

Jetzt nimmt der CEO der Hochdorf den Hut: Thomas Eisenring tritt zurück.

 

 

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Gebirgsbäche "atmen" schneller als gedacht

Forschende der ETH Lausanne haben den Gasaustausch von Gebirgsbächen mit der Atmosphäre gemessen. Demnach wurde die Geschwindigkeit dieses Austauschs bisher deutlich unterschätzt. Das wirft auch neues Licht auf den Treibhausgasausstoss dieser Gewässer.
19.03.2019

Kuhglocken-Bimmeln ist kein Lärm

In Bauma im Zürcher Tösstal sind juristische Streitigkeiten wegen Kuh- und Kirchengeläut künftig kein Thema mehr: Die Gemeindeversammlung hat entschieden, dass solches Geläut nicht mehr als "Lärm" gilt. Es ist somit auch nicht einklagbar.
19.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.