Bauernzeitung | Logo | Home
Zentralschweiz,Direktvermarktung
Publiziert: 05.03.2019 / 07:06
Glarner Bäuerinnen setzen auf Direktvermarktung

Seit 4 Jahren vermarkten Bäuerinnen und Landfrauen regionale Produkte unter dem Namen "Glarner Schlemmertruggä". An ihrer Hauptversammlung im Februar konnten sie auf ein grosses Produkt-Sortiment blicken.

Die Produkte vermarkten die Bäuerinnen und Landfrauen gemeinsam in der "Schlemmertruggä" und dem "Schlemmertäschli" oder im Frühjahr und Herbst an diversen Märkten, wie sie in einer Mitteilung schreiben. Das Ziel: Die glarnerischen Rohstoffe verarbeiten und die Wertschöpfung steigern. Viele Rohstoffe stammen dabei von Glarner Biobetrieben und die "Truggen" sind mit duftendem Bergheu gepolstert.

Die Palette an Produkten ist mittlerweile reichhaltig: Von Geisskäse über Schafwürste und Quittenkonfi bis zu Baumnusslikör bleibt kaum ein Wunsch offen.

Die "Truggen" und "Täschli" können individuell gefüllt werden. So gehören viele Personen, die ein Geschenk suchen, zu den Kunden.

lid

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Hofläden: Mit Twint bargeldlos bezahlen

Mit Twint im Hofladen bezahlen: Nach dem erfolgreichen Pilotprojekt im Kanton Aargau steht das Angebot ab sofort allen Schweizer Bauernfamilien offen.
07.01.2019

Frischer als der Detailhandel

Lebensmittel werden immer öfter online verkauft. Die neuen Anbieter werben mit mehr Frischegarantie.
17.03.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.