Bauernzeitung | Logo | Home
Wohnen
Publiziert: 03.02.2019 / 17:41
Gemütsaufheller aus der Natur

Das Johanniskraut ist die Heilpflanze des Jahres. Es ist eine gelbblühende Pflanze, die es in sich hat. Sie hilft unter anderem gegen Depressionen.

Jedes Jahr wird vom Verein zur Förderung der naturgemässen Heilweise «Theophratus von Hohenheim» eine Pflanze zur Heilpflanze des Jahres auserkoren. Vergessene Heilpflanzen sollen dadurch wieder bekannt gemacht und Menschen vermehrt animiert werden, Heilpflanzen bei Beschwerden und Krankheiten einzusetzen. Die Wirkung des Johanniskrauts ist wissenschaftlich belegt: Bei der Therapie von Depressionen haben sich Tinkturen oder Tabletten bewährt und der ölige Auszug wird mit Erfolg bei Verbrennungen angewendet. 

Die ausdauernde Pflanze gehört zur Familie der Hartheugewächse (Johanniskrautgewächse) und ist in Europa, Westasien und Nordafrika beheimatet. Die Pflanze, die bis zu einem Meter hoch werden kann, wächst an Wald-, Weg- und Strassenrändern sowie auf Wiesen. Es gibt neun verschiedene Arten. Das echte Johanniskraut ist am zweikantigen Stängel, den Öldrüsen an Blättern und Blüten und an der Rotfärbung beim Zerreiben der Blüten erkennbar. Der rote Inhaltsstoff ist der antidepressiv wirkende Hauptwirkstoff der Pflanze, das Hypericin. Die Öldrüsen erscheinen auf den Blättern wie kleine Punkte. Dadurch sieht das Blatt aus, als wäre es perforiert (gelocht). Deshalb der lateinische Name Hypericum perforatum. 

Andrea Schütz Wicki

Den ungekürzten Artikel lesen Sie in der BauernZeitung vom 1. Februar 2019. 
Hier geht es zu den Abos.

Johanniskraut-Tee

Um die Stimmung in der dunklen Jahreszeit aufzuhellen ist ein Tee ratsam. Er hat eine beruhigende Wirkung und unterstützt das Einschlafen. Er hilft sehr gut bei Wechseljahrbeschwerden, wenn die Stimmung öfters getrübt ist.

  • 2 Teelöffel Johanniskraut 
  • 1 Tasse kochendes Wasser 

Kraut mit Wasser übergiessen, zugedeckt zehn Minuten ziehen lassen. Absieben. Morgens und abends geniessen.

asw

Ähnliche Artikel

Analyse: «Eine Therapie tötet nicht»

«Bauern in der Krise», «Die Verzweiflung vieler Bauern wird unterschätzt», «Burnout: Landwirte mehr betroffen», «Jeder achte Bauer Burnout-gefährdet». Solche Schlagzeilen schrecken auf und legen einen düsteren Schleier über die sonst gerne propagierte heile Bauernhof-Welt.

05.11.2018

Gemeinsam nach Lösungen suchen

Am 10. September, dem Internationalen Tag der Suizidprävention, haben sich Vertreter(innen) verschiedener Organisationen und landwirtschaftlichen Beratungsdiensten ausgetauscht. Ziele der Tagung waren das Teilen von Fachwissen, die Nutzung von Synergien und die Vernetzung der unterschiedlichen Fachkräfte auf dem Gebiet.

11.09.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.