Bauernzeitung | Logo | Home
Nordwestschweiz
Publiziert: 03.01.2019 / 11:45
Gehölzpflegearbeiten am Aareufer nötig

Es besteht die Gefahr, dass Bäume kippen und entwurzelt werden, wodurch das Ufer destabilisiert werden könnte. 

Ab Mitte Januar bis zirka Ende Februar führt das kantonale Tiefbauamt entlang des Aareufers in mehreren Gemeinden zwischen Thun und Bern Gehölzpflegearbeiten durch. Dies schreibt die bernische Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion in einer Mitteilung. Es werden Bäume und Sträucher gefällt oder zurückgeschnitten, welche ins Wasser ragen, vom Wasser unterspült oder krank sind. Es bestehe ein Risiko, dass sie kippen und entwurzelt werden, wodurch das Ufer destabilisiert werden könnte. «Mit der Gehölzpflege wird dieses Risiko reduziert und der Schutz vor Hochwasser gewährleistet», heisst es weiter. Zudem wird dafür gesorgt, dass Kriterien der Ökologie und des Landschaftsbildes erfüllt sind. In folgenden Gemeinden sind Pflegearbeiten vorgesehen: Bern, Belp, Kiesen und Wichtrach. Über die Dauer und den Umfang der einzelnen Arbeiten wird bei grösseren Eingriffen mittels Plakaten vor Ort informiert.

aw

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Migros Aare jubelt doppelt

Die Migros Aare, die umsatzstärkste aller zehn regionalen Migros-Genossenschaften, hat im vergangenen Jahr den Umsatz um 2,5 Prozent auf 3,4 Mrd. Franken gesteigert. Im zwanzigsten Jahr ihres Bestehens erhöhte sich auch der Gewinn von 30,5 auf 35,1 Mio. Franken.
22.03.2019

Wallis: Vorsicht vor Prozessionsspinner

Die Raupen sind mit nesselnden Brennhaaren besetzt, die allergische Reaktionen hervorrufen können.
21.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.