Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 10.01.2019 / 11:20
Forschung will Wildschweine mit Warnrufen vertreiben

ZHAW-Forschende haben eine akustische Methode entwickelt, um Wildschweine von Feldern fernzuhalten und so Schäden zu verhindern. Der Wildschweinschreck kann zusätzlich zu bestehenden Methoden eingesetzt werden.

An der Zürcher Hochschule der Angewandten Wissenschaften (ZHAW) haben Forscher einen Wildschweinschreck entwickelt. Dieser soll mit Alarm- und Warnrufen Wildschweine von Feldern fernhalten. Er besteht aus zwei batteriebetriebenen Lautsprechern, welche über eine Steuerungsbox Lautkombinationen zufällig in unterschiedlich langen Zeitintervallen abspielen. Ein integrierter Lichtsensor schaltet das Gerät bei Sonnenuntergang ein und bei Sonnenaufgang aus, heisst es in einer Mitteilung der Hochschule.

 

Der akustische Wildschweinschreck sei eine zusätzliche Präventionsmethode zu den bestehenden Methoden wie Jagd oder elektrische Zäune. Er eigne sich vor allem für die kritischen Phasen unmittelbar nach der Aussaat sowie während der Milchreife von Mais und Weizen.

pd

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Deutscher Bauernverband will Wildschweine bejagen

Weil sich die Afrikanische Schweinepest immer weiter ausbreitet, will der Deutsche Bauernbverband etwas dagegen unternehmen.

14.01.2018

Wildschwein fällt Metzger zum Opfer

Passanten haben in Berlin (D) die Polizei alarmiert, weil ein Mann auf einem Parkplatz ein Wildschwein erst getötet und danach ausgenommen hat. Der 80-Jährige gelernte Metzger hatte offenbar Lust auf ein Stück «gutes Fleisch».

07.11.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.