Bauernzeitung | Logo | Home
Kochen
Publiziert: 10.03.2019 / 11:51
Die Salat-Saison startet

Kopfsalat ist einer der beliebtesten Salat der Schweiz. Nun gibt es ihn wieder frisch vom Feld.

Einer der meistkonsumierten Salate in der Schweiz ist der Kopfsalat. Sein Name kommt von seinem Aussehen, denn die Blätter laufen zu einem dichten Kopf zusammen.

Über 15'000 Tonnen Kopfsalat

Kopfsalat ist eine der wenigen Gemüsearten, die beinahe das ganze Jahr frisch auf den Markt kommen, von Ende Februar bis November. Möglich macht dies seine Kälteresistenz, womit die Bäuerinnen und Bauern ihn fortwährend säen und pflanzen können.

2017 ernteten die Schweizer Gemüseproduzenten über 15'000 Tonnen Kopfsalat. Nebst der bekannteren grünen, existiert auch eine rote Form des Kopfsalates. Letzterer weist zartere und feinere Blätter als der grüne Verwandte auf. Die rote Färbung entsteht durch Anthozyan, ein sekundärer Pflanzenstoff, dem zahlreiche positive Eigenschaften zugesprochen werden.

Urahn Lattich

Der Kopfsalat ist die kultivierte Form des wild wachsenden Lattichs. Angebaut wurde er bereits von den Ägyptern. In unsere Breitengrade gelangte der Kopfsalat erst im Mittelalter, wo er zunächst nur gekocht gegessen wurde. Heute wird der Kopfsalat seinem Namen entsprechend aber meist als Salat verzehrt. Kopfsalat enthält viel Wasser, wenig Kalorien, eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen.

Vor allem die äusseren, dunkelgrünen Blätter sind gesund. Diese enthalten die Vitamine A, K, B und C sowie die Mineralstoffe Kalzium, Eisen und Phosphat. Die gelb-weissen Innenblätter hingegen sind zwar milder im Geschmack und deswegen bei vielen Konsumenten oft beliebter, allerdings weisen sie weniger von obigen Inhaltsstoffen auf.

Wer Abwechslung mag: Seit März hat unter anderem auch Batavia Saison, ein Verwandter des Eisberg- und des Kopfsalates.

lid

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Spitzenkoch setzt voll auf Swissness

Einheimischen und saisonalen Produkten den Vorzug geben: Das Kräuterhotel Edelweiss auf der Rigi setzt dieses Konzept konsequent um. Es verzichtet sogar auf „Exoten“ wie Pfeffer oder Muskatnuss und verwendet stattdessen Kräuter. Andere Produkte liefern über 50 Bauernbetriebe aus der engeren Region.
09.03.2019

6 Tipps für die Köchin der Familie

Zusammen essen macht Freude. Für die Köchin können mehrere Generationen am Tisch aber eine Herausforderung sein. Hier kommen 6 Tipps.
08.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.