Bauernzeitung | Logo | Home
Tierhaltung,Milch
Publiziert: 11.01.2019 / 05:12
Bio-Milch: Wie viel Kraftfutter setzen die Betriebe ein?

Bio-Milchbetriebe aus der Hügel- und Bergregion setzen mehr Kraftfutter ein als jene in der Talregion. Das zeigen neuste Erhebungen der Agroscope.

Die Resultate wurden anhand Buchhaltungsdaten wird der Anteil des Kraftfutters für den Betriebszweig Milchvieh und Aufzucht von Bio-Verkehrsmilchbetrieben geschätzt.

Der Kraftfutteranteil nimmt mit der Grösse des Milchkuhbestands und vor allem mit der Milchleistung zu. Bio-Betriebe aus der Talregion setzen deutlich weniger Kraftfutter ein als die Betriebe aus der Hügel- und Bergregion. Nur vereinzelt setzen Betriebe gar kein Kraftfutter ein.

Bezüglich Wirtschaftlichkeit konnten für alle drei Regionen Tal, Hügel und Berg keine Unterschiede zwischen Betrieben mit Kraftfutteranteilen von mehr beziehungsweise weniger als 5% festgestellt werden.

pd

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Korrekte Probeentnahme bei der Milch

Damit die Prüfergebnisse der gemessenen Milchproben realistisch sind, ist die Durchmischung der Milch eine wichtige Grundvoraussetzung. 
16.12.2017

Kühe geben immer mehr Milch

Die Milchleistung pro Kuh ist von 5'500 kg im Jahr 1998 auf 7'000 kg im Jahr 2017 angestiegen. Dies zeigen Schätzungen von Agristat.
14.01.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.