Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 11.03.2019 / 16:44
Aktionsplan für sichere Almen

Die Österreichische Regierung legt einen Lösungsvorschlag für die Tiroler Almen vor. Die Landwirtschaft sei in diesem Gebiet genauso wichtig wie der Tourismus. Angesetzt wird sowohl bei Tierhaltern als auch bei Wanderern.

Nach dem Urteil über einen Tiroler Bauern, dessen Mutterkühe 2014 eine Wanderin töteten, sahen die Almbauern ihre Existenz bedroht. Das Bundesamt für nachhaltigen Tourismus (BMNT) in Österreich informiert heute über einen Aktionsplan der Regierung.

Verhaltenskodex für Wanderer und Touristen

Das BMNT plant, einen Kodex zu entwickeln, der das richtige Verhalten auf den Almen erklärt. Damit werde ein Rahmen geschaffen, auf den sich alle Beteiligten beziehen können. Der Kodex gibt zum Beispiel Hinweise, wie man Hunde mitführen  oder wie viele Meter Abstand zu Weidevieh gehalten werden sollte.

Gesetzliche Änderungen

Des Weiteren soll das Allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch (ABGB) geändert werden. Bisher hat das ABGB praktisch die gesamte Verantwortung dem Tierhalter übertragen und damit auch die Haftungsfragen. Ein Ratgeber für die Alm- und Weidewirtschaft und einheitliche Versicherungslösungen sollen hier Abhilfe schaffen. 

Bis diese Ankündigungen umgesetzt werden konnten, wird wohl noch einige Zeit vergehen.

jsc

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Vorsicht: Amphibien unterwegs

Mit den milden Temperaturen beginnen die Amphibien ihre Hochzeitswanderungen und auf den Strassen ist nun wieder besondere Vorsicht geboten. Zu Tausenden machen sich die Tiere auf zu ihren Laichgewässern, queren Strassen und werden dabei von unachtsamen Automobilisten totgefahren. Der Schweizer Tierschutz STS ruft alle  Autofahrer zur Rücksichtnahme auf.
18.03.2019

Initiative gegen Tier- und Menschenversuche: Tierschutz dagegen

Die eidgenössische Volksinitiative "Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot" ist am Montag mit rund 124'000 Unterschriften in Bern bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Neben der Forschung spricht sich auch der Tierschutz dagegen aus.
18.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.