Bauernzeitung | Logo | Home
Viehzucht
Publiziert: 30.10.2018 / 12:15
Zum vierten Mal bei Swisscow geehrt

Der Montbéliarde-Züchter Hanspeter Fankhauser wurde bereits zum vierten Mal für gutes Herdenmanagement ausgezeichnet.

Sein Betrieb liegt wortwörtlich zwischen Stadt und Land. Vorne Quartier und hinten das Grüne. Hanspeter Fankhausers 18 Montbéliarde-Kühe passen da perfekt hinein. Denn sie sind Zweinutzungskühe. Und ihr Besitzer ist Fan von ihnen. Schon seit 45 Jahren, als sein Vater von den reinrassigen Simmentalern auf die französische Rasse umgestellt hat, sind Fankhausers von den Montbéliarde überzogen.

Zweinutzung als Vorteil

«Die Montbéliarde hatten eben eine höhere Milchleistung als die Simmentaler, das war ausschlaggebend für uns», erklärt der Landwirt beim Besuch auf seinem Betrieb in Niederwangen BE.

Dieses Jahr gewinnt Hanspeter Fankhauser schon zum vierten Mal in Folge den Preis für das beste Herdenmanagement bei der Rasse Montbéliarde an den Swisscow-Züchterehrungen.

Nur ein einziger Betrieb hat es nebst Fankhauser schon vier Mal in Folge auf die Betriebsmanagementliste geschafft, nämlich der von Claudia Kipfer aus Emmenmatt BE. Swissherdbook führte diesen Event am letzten Sonntag am Strickhof in Lindau-Eschikon ZH durch (siehe Kasten).

jba

Den gesamten Artikel lesen Sie in der nächsten Ausgabe der BauernZeitung. Lernen Sie die BauernZeitung gratis kennen.

So war es an der Swisscow

Bereits zum vierten Mal fand am letzten Sonntag die die Swisscow statt. Swissherdbook führte den Event am Agro-Vet-Strickhof in Lindau-Eschikon ZH durch.  Über 600 Teilnehmer waren mit dabei. Erneut erhielten zahlreiche Züchter Auszeichnungen in Form von Gold- und Silbermedaillen, Betriebsplaketten, Schiefertafeln und gemalten Bildern. Davon wurden auch zwei Betriebe für erfolgreiches Betriebsmanagement während vier Jahren in Folge geehrt.

Fünf Rassen

Für die Auszeichnungen im Betriebsmanagement wurden die Betriebe nach Rassen unterteilt. Dabei waren Red Holstein, Swissfleckvieh, Simmental und Montbéliarde und Normande. Innerhalb der Rassen wurden die Betriebe noch nach Anzahl Tieren unterteilt. Folgende Preise wurden vergeben: 150 000 kg Lebensleistung Erfolgreiches Betriebsmanagement Goldmedaille Multiple EX 4E oder mehr 4 Generationen oder mehr EX oder mehr als 98 Punkte.

Aussergewöhnliche Tiere

Besonders ausgezeichnet wurde die Kuh Burkhalters Stadel Titane, für ihre aussergewöhnliche Leistung. Titane ist die fünfte gezüchtete Generation aus dem Stall von Jean-Pierre Burkhalter aus Court BE mit 100'000 kg.

Auch Frédo Claudia, die Kuh von Gilbert und Steve Christen aus Cheseaux-Noréaz VD erhielt eine Sonderauszeichnung. Sie hat am europäischen Simmental- Wettbewerb am Sommet de l’Elevage in Clermont-Ferrand, Frankreich den Grande Championne Titel erreicht.

Beim Betriebsmanagement erhielten 91 Züchter eine Auszeichnung. Um dort dabei zu sein, zählten die Faktoren Lebensleistung, Zwischenkalbezeit, Eiweissgehalt, Anzahl Laktationsabschlüsse pro Jahr, und die Zellzahl. 227 Goldmedaillen und 27 Silbermedaillen wurden übergeben. Diese erhalten Züchter für einzelne Kühe mit hervorragenden Leistungen.

Die Alphornklänge von Solisitin Lisa Stoll umrahmten die Ehrungen. Die Besucher konnten die neuen Stallungen des Agro-Vet-Strickhof besichtigen.

jba

Hier gehts zu den Listen mit den ausgezeichneten Betrieben.

Ähnliche Artikel

Ein Festtag für die Braunvieh-Elite

Im Jubiläumsjahr fand der Braunvieh-Betriebsmanagement-Event in Waldstatt AR statt. Bauernfamilie Frischknecht empfing die Gäste.

26.10.2018

Sommet de l’élevage: Die Ausstellung der Kolosse

Das Gipfeltreffen der Rinderzüchter - die Ausstellung «Sommet d'élevage» - in Clermont-Ferrand (Frankreich) lockte rund 5000 internationale Gäste an. Zu sehen bekamen sie viele Schwergewichte: Der schwerste Charolais an der Ausstellung brachte 1470 Kilo auf die Waage.

05.10.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.