Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International,Tierhaltung
Publiziert: 16.05.2018 / 17:00
„Zeigen, was wir tun – und tun, was wir sagen“

Eines der zentralen Themen war die hohe Verantwortung der Schweinehalter als Botschafter, denn negative Beispiele treffen alle.

Meinrad Pfister, Zentralpräsident von Suisseporcs, betonte in seiner Ansprache vor über 100 Delegierten, dass die Tier-, respektive Schweinehaltung, noch nie so anspruchsvoll war wie heute.

Es sei wichtig, das Image der Branche zu wahren, denn negative Schlagzeilen fänden viel höheren Anklang und die Produzenten müssen sich rechtfertigen. Er appellierte für Transparenz und offene Stalltüren, dies schaffe Vertrauen gegenüber den Konsumenten und den Medien:

„Wir wollen die Themenfelder der Schweineproduktion selber besetzen und in enger Zusammenarbeit mit der Proviande platzieren. Die Botschaften müssen aber glaubwürdig und authentisch sein“.

Pfister fordert starke Interessensvertretung

Trotz sinkender Anzahl Schweinehalter konnte Suisseporcs die Abdeckung bei den Mitgliedern halten. Für die Stärkung der Interessensvertretung der Schweineproduzenten sei die Gewinnung von neuen Mitgliedern auch in diesem Jahr eine sehr wichtige Aufgabe, so Pfister.

Es sei unbestritten, dass es seine starke Interessenvertretung braucht und dass jeder Produzent einen kleinen Beitrag daran leisten sollte.

Isabelle Schwander

Mehr dazu lesen Sie in der nächsten Ausgabe der BauernZeitung.

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Bafu reicht Beschwerde gegen Wolfsabschuss im Wallis ein

Nach WWF und Pro Natura wehrt sich auch das Bundesamt für Umwelt (Bafu) gegen einen Wolfsabschuss im Wallis. Es hat beim Kanton Beschwerde erhoben gegen den Abschussbefehl für das Raubtier im Val d’Anniviers.
12.10.2018

Schweinepest soll draussen bleiben

Mit dem Vorrücken der Afrikanischen Schweinepest wird in Dänemark eine Lösung nach dem Geschmack von Donald Trump diskutiert: Ein Grenzzaun. Schweinehalter sind gespalten, wie unsere zwei Beispiele zeigen.
29.09.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.