Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 07.12.2018 / 12:16
Weniger Kartoffeln für die Schweden

Auch die schwedische Kartoffelernte hat deutlich unter der diesjährigen mittel- und nordeuropäischen Sommertrockenheit gelitten. Laut einer Prognose des Nationalen Statistikamtes sind 2018 landesweit gerade einmal 449 400 t Speisekartoffeln gerodet worden.

Dazu beigetragen hat eine deutliche Anbaueinschränkung: Nach Angaben des Statistikamtes wurden 2018 auf insgesamt 16 000 Hektaren Speisekartoffeln angepflanzt. Das Vorjahresniveau wurde dabei um sechs Prozent unterschritten. Bei den Erträgen verzeichneten die Statistiker im Mittel einen Rückgang um neun Prozent auf 281 Dezitonne pro Hektare.

Noch stärker brach die Ertragsleistung bei den schwedischen Stärkekartoffeln ein, und zwar um ein Fünftel auf 346 Dezitonne pro Hektare. Obwohl der Anbau hier in diesem Jahr um 300 Hektaren auf 7 800 Hektaren ausgeweitet wurde, muss die schwedische Verarbeitungsindustrie beim Rohstoff mit einem Minus von siebzehn Prozent auf 270 800 Tonnen klarkommen.

AgE

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Weitere Fälle der Afrikanischen Schweinepest

In Belgien sind im November 21 Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen aufgetreten. Bei Hausschweinen trat die Krankheit in Kleinhaltungen in Rumänien auf.
07.12.2018

Gesetzesänderung soll illegalen Holzschlag verbieten

Der Bundesrat will das Umweltschutzgesetz ändern. Neu soll illegaler Holzschlag geahndet werden. Es dürfe nur noch Holz in Verkehr gebracht und gehandelt werden, welches vorgängig legal geerntet und gehandelt wurde, sieht die Gesetzesänderung vor.
07.12.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.