Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 27.09.2018 / 14:58
Was ist der Milchharnstoffwert

Der Milchharnstoffwert (MHW) gibt Auskunft über die Versorgung der Mikroorganismen im Pansen mit Protein und Energie.

Der Milchharnstoffwert (MHW) gibt Auskunft über die Versorgung der Mikroorganismen im Pansen mit Protein und Energie. Hohe Milchharnstoffwerte sind ein Indikator für eine unausgewogene Fütterung mit einem Proteinüberschuss bzw. zu geringer Energieversorgung. Bei einer übermässigen Proteinversorgung scheiden die Tiere den überschüssigen Stickstoff vor allem mit dem Harn wieder aus. Ammoniakverluste entstehen vor allem aus dem Harn. Sie steigen deshalb bei nicht optimaler Fütterung überproportional an.
Je nach Betrieb, Kuhrasse und Leistungsniveau sind Milch-Harnstoffwerte zwischen 20 und 30 mg pro dl für das Tier sowohl aus Sicht der Tiergesundheit und der Milchleistung wie auch hinsichtlich Ammoniakemissionen optimal.

 

Milchharnstoffwerte über 35 mg/dl können die Tiergesundheit gefährden. Milch­harnstoffwerte unter 10 mg mindern in der Regel die Milchleistung und verhindern so die optimale Ausnutzung des Leistungspotenzials eines Tieres.

BauZ

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Ammoniak: Das bedeuten die kritischen Eintragsfrachten

Die kritischen Eintragsfrachten für Stickstoff haben auch Wirkung auf die Landwirtschaft in der Schweiz. Wer nämlich bauen will, muss in verschiedenen Kantonen nachweisen, dass die kritischen Werte in  natürlichen Lebensräumen aufgrund des Betriebs allein nach dem Umbau nicht überschritten werden. 

16.08.2018

Erfolgreiches Ammoniak-Projekt in der Zentralschweiz

Durch ein 2010 gestartetes Ammoniak-Projekt konnten die Emissionen in den Kantonen Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug reduziert werden. Das Projektziel wurde zu 94 Prozent erreicht.

20.12.2016

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.