Bauernzeitung | Logo | Home
Pflanzenbau
Publiziert: 10.07.2018 / 16:21
Video: Mit der Drohne gegen den Maiszünsler

Die Landi Weinland führte vor, wie mit dem Multikopter Trichogramma-Schlupfwespen ausgebracht und so der Maiszünsler auf natürliche Weise bekämpft werden kann.

Jakob Peter aus Wiesendangen ZH bekämpft schon seit Jahren den Maiszünsler mit Trichogramma-Schlupfwespen und brachte bisher alle 15 Meter ein Kartonrähmchen (Optibox) an den Maispflanzen an. Jetzt hat er die Schlupfwespen erstmals von einem Multikopter ausbringen lassen.

Thomas Widmer aus Rickenbach ZH - einer von 11 Multikopterpiloten in der Schweiz, die Trichogramma-Schlupfwespen ausbringen – und die Landi Weinland liessen auf Peters Maisfeld alle sieben Meter eine kleine Kugel (Optikugel), gefüllt mit 0,3 Millimeter grossen Trichogramma-Schlupfwespen fallen; total 100 Kugeln pro Hektare. Diese Schlupfwespen werden die Kugeln verlassen und sich im Umkreis von 15 Metern auf die Suche nach Maiszünslern machen, um dort ihre Eier in diejenigen des Zünslers zu legen. So machen sie dem Lebenszyklus des Maiszünslers den Garaus.

In drei Minuten hat Widmer eine Hektare Mais mit Optikugeln bestückt. Für den Landwirt kostet eine solche Behandlung mit der Drohne zirka 130 bis 145 Franken pro Hektare, die Optikugeln inklusive (Für weitere Informationen: www.nuetzlinge.ch, unter Maiszünslerbekämpfung oder die ortsansässige Landi).

Ursina Berger

Mehr in der Printausgabe

Den ausführlichen Artikel zum Thema lesen Sie in der Printausgabe der BauernZeitung Ostschweiz vom 13. Juli.

Lernen Sie die BauernZeitung jetzt 4 Wochen kostenlos kennen und gewinnen Sie einen Reisegutschein im Wert von 3000 CHF.

Ähnliche Artikel

Gemeinsam gegen Feuerbrand

Ein erfolgreiches Feuerbrand-Management braucht richtiges Timing und Hartnäckigkeit, aber auch neue Ansätze sind gefragt. Solche gibt es: Etwa Gegenspieler aus der Schweiz. Agroscope fand einheimische Bakterien, die ZHAW Bakteriophagen – beide bekämpfen das Feuerbrandbakterium im Labor erfolgreich.
09.11.2018

Forscher entdecken Vielfalt für Monokulturen

Neue Forschungen zeigen: Für eine vielfältige Pflanzengemeinschaft müssen bei der Züchtung nur kleinen Abschnitte des Erbgutes verändert werden. 
05.11.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.