Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 13.01.2018 / 18:13
Veganer demonstrieren an der Swiss-Expo

Auch vor den Türen der Swiss-Expo sog am Samstagnachmittag in Lausanne die Aufmerksamkeit der Messebesucher auf sich.

Mit Plakaten, einem Megafon und ironischen Parolen wie «I love Swiss-Expo» oder «Tiere töten ist natürlich» wollten sie die Zuschauer provozieren.

Dahinter steckt die Westschweizer Organisation für die Gleichberechtigung der Tiere PEA. Sämtliche Sprüche auf den Plakaten und die mündlich ausgesprochenen, sowie die diskussionen waren in französischer Sprache. Bereits als sich die Gruppe gegen 13.50 Uhr aufzustellen begann kamen immer mehr Schaulustige und liessen erste Sprüche los. 

Die Demonstranten durften, laut den Polizisten, nur an dieser Stelle stehen und nicht in die Ausstellungshallen oder gar in den Ring, das wäre zu gefährlich gewesen für sie.

Doch auch draussen lebten sie nicht ohne Risiko. Nebst den verbalen Angriffen durch verärgerte Besucher, Züchter, Aussteller, mehrheitlich Junge, wurden die Demonstranten gar mit Eiern beworfen.

Innert kurzer Zeit schien die Situation zu eskalieren. Mehr und mehr Polizisten versuchten die Leute zu beruhigen. Ein Mann, welcher nicht zur veganen Gruppierung gehörte, wurde durch eine geworfene Flasche leicht am Kopf verletzt.

Letztendlich kam auch der Swiss-Expo-Chef Jacques Rey nach draussen, um ein Machtwort zu sprechen. Er und mehrere Gehilfen baten die Zuschauer, wieder nach drinnen zu gehen.

jba

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Wicki fordert Keller-Sutter heraus

Der Nidwaldner FDP-Ständerat Hans Wicki hat seine Bundesratskandidatur bekannt gegeben und damit den Wettstreit der Geschlechter- und Regionenvertretung lanciert. Es liege an der vereinigten Bundesversammlung, bei der Wahl am 5. Dezember die verschiedenen Ansprüche zu gewichten, sagte er.
17.10.2018

Klimawandel bedroht Unesco-Welterbe

Viele Unesco-Kulturerbestätten liegen am Mittelmeer in atemberaubenden Landschaften. Auch deshalb sind sie bei Touristen so beliebt. Doch ausgerechnet diese pittoreske Lage kann ihnen bald zum Verhängnis werden. Zu den Opfern zählt nicht nur Venedig.
17.10.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.