Bauernzeitung | Logo | Home
Zentralschweiz
Publiziert: 16.04.2018 / 08:16
Urner Jungzüchter begeistern

Am Samstag fand die Schau zum 25-Jahr-Jubiläum statt. Die Qualität und Präsentation der Rinder bewegte sich auf hohem Niveau.

Das OK unter der Leitung von Michi Briker, Sisikon, stellte einen gelungenen Anlass auf die Beine. Aufgeführt wurden 118 Tiere, wovon 36 ausserkantonale Rinder an der Konkurrenz mitmachten. Als erster Höhepunkt ging am Nachmittag der Kantonscup über die Bühne. Hier siegte nach einem spannenden Ausscheidungswettbewerb die Gruppe Uri 2 vor Graubünden und Uri 1.

Urner Dominanz

Grosse Siegerin dieser Jubiläumsschau ist Malinka eine Blooming-Tochter von G-Wal Mountain Cows, Bürglen. Sie wurde von Richter Ueli Tischhauser, Oberschan, zur Urner Champion und später dann auch noch zur Grand Champion gewählt. Vize Urner Champion wurde das Blooming-Rind Bea, ebenfalls von G-Wal Mountain Cows, vor der Alino-Tochter Blena aus dem gleichen Betrieb als Mention Honorable. Die Urner Züchter demonstrierten ihre Dominanz anschliessend bei der Wahl der Grand Champion, wo die ausserkantonalen Rinder mitmischen konnten. Die ersten beiden Podestplätze blieben gleich, einzig der Titel der Mention Honorable ging an Jongleur Palma von Peter Betschart, Muotathal.

Auf dem richtigen Weg

Nach der Gesamtchampion-Wahl verabschiedete sich Richter Ueli Tischhauser mit den Worten: "Ich war in diesem Frühling schon an einigen Schauen, aber eine solche Qualität sah ich noch nirgends und werde sie sehr wahrscheinlich auch nicht mehr antreffen."

Hanspeter Kempf

Ausführlicher Bericht in der BauernZeitung Zentralschweiz und Aargau vom 20. April.

Hier gehts zur Rangliste.

Ähnliche Artikel

Aargauer Bauernhaus vor Abbruch niedergebrannt

Ein leerstehendes und zum Abbruch bestimmtes Bauernhaus ist in der Nacht auf Freitag in Buttwil im aargauischen Freiamt bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Personen wurden nicht verletzt. Die Polizei ermittelt die Brandursache.
20.07.2018

Vielfalt & Kontraste: Immer auf Achse oder lieber zu Hause?

Für unsere Sommerserie unter dem Motto «Vielfalt & Kontraste» besuchen wir Betriebe, die auf den ersten Blick wenig gemeinsam haben. Den Auftakt machen Hanspeter Egli und Herbert Simmen. Egli ist Politiker und Interessenvertreter mit einem Pensum von rund 80 Prozent. Sein Berufskollege Simmen seinerseits fast immer auf dem Betrieb. Zufrieden sind beide.
20.07.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.