Schweiz-International
Publiziert: 12.02.2018 / 10:35
Tränkerpreise künftig ohne Viehhandel

Bei der Erhebung und Publikation der Tränkerpreise engagieren sich künftig nur noch die landwirtschaftlichen Organisationen. Der Viehhandel macht nicht mehr mit.

In Zukunft erheben und publizieren nur noch die landwirtschaftlichen Organisationen die Tränkerpreise. Es sind dies der Schweizer Bauernverband (SBV), die Schweizer Milchproduzenten (SMP), Swissbeef, der Schweizer Kälbermästerverband (SKMV) und die Arbeitsgemeinschaft Schweizer Rinderzüchter (ASR). Der Viehhandel mache künftig nicht mehr mit, heisst es in einer Mitteilung. Aus Sicht der Geburtsbetriebe und der Kälber- und Grossviehmäster sei es aber wichtig, «dass auch künftig Preistransparenz im Tränkermarkt gewährleistet ist». Diese sei zentral für einen fairen Markt und auch für die Glaubwürdigkeit des Rind- und Kalbfleischsektors gegenüber den Abnehmern und Konsumenten.

Daher haben die Geburtsbetriebe und Mäster entschieden, das Preiserhebungssystem vorerst ohne Handel weiter zu führen. SBV, Milchproduzenten, Züchter, Kälber- und Rindviehmäster bedauern es laut Communiqué, dass der Viehhandel nicht mehr bereit sei, Verantwortung zu übernehmen und sich im Rahmen einer Branchenlösung für Preistransparenz zu engagieren. «Sollte der Viehhandel bereit sein, sich wieder im Rahmen einer Branchenlösung zu engagieren, stehen die Türen offen», heisst es abschliessend.

jw
 

Ähnliche Artikel

Austausch: Rezenter Käse und enge Kurven

Ausländische Studenten besuchten die Schweiz. Dabei erhielten sie einen Einblick in die Produktion des berühmtesten Schweizer Produkts in der Bergkäserei Mädris SG.
04.05.2018

ASP: Fleisch-Einfuhr derzeit grösste Gefahr

Ein Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) hätte in der Schweiz verheerende Folgen. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BVET) sieht die aktuell grösste Gefahr eines Neueintrags in die Schweiz in der Einfuhr und Entsorgung von Schweine- oder Wildschweinfleischprodukten.
03.05.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.