Bauernzeitung | Logo | Home
Tierhaltung
Publiziert: 09.11.2018 / 15:55
St. Galler Bauern lehnen Hornkuh-Initiative ab

Der St. Galler Bauernverband lehnt die Hornkuh-Initiative ab. Fragen zur Verfassungsmässigkeit und zur Notwendigkeit eines neuen Anreizsystems führten zum Nein-Entscheid.

Der Landwirtschaftsrat des St. Galler Bauernverbands sprach sich an seiner Sitzung vom 7. November 2018 klar gegen die Hornkuh-Initiative aus. Für die Mehrheit sei es unverständlich, dass ein solches Anreizsystem in der Bundesverfassung verankert werden soll, heisst es in einer Mitteilung. Man sei auch kritisch gegenüber einem neuen Direktzahlungsinstrument.

Der Mehrwaufwand für behornte Kühe werde schon heute von vielen Betrieben mittels höherer Produktepreise über den Markt abgegolten. Entsprechend brauche es dazu keine öffentlichen Fördergelder, argumentiert der Landwirtschaftsrat. Dazu komme der Sicherheitsaspekt: Horntiere erhöhten die Verletzungsgefahr für Mensch und Tier. 

Der Landwirtschaftsrat erachtet es zudem als falsch, dass mit einem Anreizsystem in die Freiheit der Bauern eingegriffen werden soll. Das Tierwohl in den Schweizer Ställen sei mit oder ohne Hornkühe auf einem sehr hohen Niveau, heisst es weiter.

lid

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Solothurner Bauernverband: Nein zur Hornkuh-Initiative

Der Vorstand des Solothurner Bauernverbandes (SOBV) lehnt die Hornkuh-Initiative ab. Das Anliegen gehöre nicht in die Bundesverfassung.

01.11.2018

Hornkuh-Initiative: Walliser und Waadtländer Bauern sagen Nein

Der Walliser und der Waadtländer Bauernverband lehnen die Hornkuh-Initiative ab. Das Anliegen gehöre nicht in die Bundesverfassung.

08.11.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.