Bauernzeitung | Logo | Home
Garten
Publiziert: 21.06.2018 / 14:52
Positivliste für Hobby-Gärtner

Nationalrätin Maya Graf (Grüne, BL) will den Verkauf von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln für die nichtberufliche Verwendung verbieten. Sie hat im März dazu eine Motion eingereicht. Grün Stadt Zürich hat in Zusammenarbeit mit dem FiBL bereits eine Positivliste für naturnahes und biologisches Gärtnern herausgegeben.

Passend zur Diskussion rund um die Trinkwasserinitiative und den weit verbreiteten Wunsch, Pestizide aus der Landwirtschaft zu verbannen, reichte Maya Graf eine Motion ein, worin sie den Bundesrat auffordert, den Verkauf von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln für die nichtberufliche Verwendung zu verbieten. Die Pflanzenschutzmittel, die zum Verkauf an Hobby-Anwender zugelassen bleiben, seien auf einer Positivliste aufzuführen. 

Positivliste gibt es schon

Eine solche Positivliste existiert bereits. In der Stadt Zürich müssen die Familiengärten nämlich naturnah und nach anerkannten Grundsätzen des biologischen Gartenbaus bewirtschaftet werden. Um den Pächterinnen und Pächtern eine Praxishilfe anbieten zu können, hat Grün Stadt Zürich, die Verpächterin der Gärten, durch das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) ein Positivliste erarbeiten lassen. Darin sind für den Biogartenbau zugelassene Dünger, Erden, Pflanzenschutzmittel und Nützlinge aufgeführt – jedoch zugeschnitten für den Hobbybereich. Die Liste ist durch ein Verzeichnis mit Bezugsadressen ergänzt.

Broschüre zum naturnahen Gärtnern

Begleitend zur Positivliste hat Grün Stadt Zürich auch eine Broschüre erarbeitet, in der sie den Hobbygärtern nützliche Tipps im Zusammenhang mit naturnahem Gärtnern mit auf den Weg gibt. Praktisch ist die Einkaufsliste mit den Labels, die für den naturnahen und biologischen Gartenbau zugelassen sind. 

pd/et

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Trinkwasserinitiative: Fünf Gründe, warum die Produzenten dagegen sind

Am Donnerstag wurde die Initiative «Für sauberes Trinkwasser» bei der Bundeskanzlei eingereicht. Für Initiantin Franziska Herren ein grosser Schritt in Richtung einer naturnahen und ökologischen Produktion. Und das wiederum nehmen die Produzenten und ihre Verbände als grosse Bedrohung war. 

18.01.2018

Stunde der Gartenvögel: Immer weniger Arten vorhanden

An der "Stunde der Gartenvögel" wurden in der Schweiz 35'000 Vögel aus 127 Arten gezählt.

17.05.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.