Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 27.05.2018 / 06:50
Nach dem Frostjahr wird grosse Kirschenernte erwartet

Nach dem Katastrophenjahr 2017 sollten die Obstbauern dieses Jahr mit einer guten Ernte belohnt werden. Das zumindest erwarten die Experten gemäss Äusserungen an der Breitenhof-Tagung, dem alljährlichen Gipfeltreffen der Steinobstbranche.

"Ende Mai 2018 dürfen die Steinobstproduzenten in der Schweiz auf eine gute Ernte hoffen. Die Voraussetzungen sind jedenfalls vielversprechend", heisst es in einer Mitteilung des Produktezentrums Kirschen/ Zwetschgen im Schweizerischen Obstverband (SOV) zur Breitenhoftagung von heute Sonntag.

Nach dem verheerenden Frostjahr 2017 seien die Erwartungen der Obstbauern auf ein besseres Früchtejahr gross. "Ein wunderbarer Blühet nährt die grossen Erwartungen", begründet das Zentrum seine positiven Prognosen. "Kein Frost, keine nasskalten Tage, eher schon sommerliche Temperaturen liessen die Natur geradezu explodieren", heisst es weiter.

Tafelkirschen

In Sachen Tafelkirschen zeige sich in allen Anbauregionen ein ähnliches Bild: "Fast alle Sorten haben einen guten Behang. Es gibt keine Sorte die ausfällt und es gibt keine Region die abfällt". Das Produktionpotential sei in den letzten Jahren auf über 3000 Tonnen angestiegen. Diese Menge zu vermarkten sei eine Herausforderung. "Eine Absatzsteigerung ist nicht einfach, da die Kirschen aufgrund des breiten Früchtesortimentes im Sommer einer starken Konkurrenz ausgesetzt sind".

Hinzu komme, dass das Preisniveau bei den importierten Sommerfrüchten in den letzten Jahren generell gesunken sei. Wenn ein Mehrkonsum von Schweizer Kirschen bei gleichbleibendem Preisniveau erreicht werden solle, bestehe Handlungsbedarf. "Bei den Kirschen stehen Qualität und Frische an erster Stelle, daher ist es zwingend, dass die Qualität höchste Priorität hat und nicht ein möglichst hoher Hektarenertrag", schreibt der SOV.

Konservenkirschen
Bei den Konservenkirschen erwarte man ebenfalls eine gute Ernte. Die Nachfrage sei gross. Was dem Präsidenten des Produktezentrums, Hansruedi Wirz, seit längerem Sorge bereitet, sind die grossen Ernteschwankungen. Auf solche Entwicklungen reagiere der Markt negativ.

Brennkirschen
Die Schätzung bei den Brennkirschen liegt bei 3500 Tonnen. Auch hier ist die Nachfrage der Brennereien ebenfalls gut. Aber auch hier sind die Ernteschwankungen von Jahr zu Jahr sehr gross.
Terminierung: die Ernte beginnt mit kleinen Mengen in den ersten Juni Tagen, die vier grossen Kirschenwochen finden zwischen dem 25. Juni und 21. Juli statt danach gehen die Mengen wieder zurück.

Schätzung der Handelsmenge in der Schweiz

  • Tafelkirschen 28+ 1119 Tonnen
  • Tafelkirschen 24+ 1510 Tonnen
  • Tafelkirschen 22+ 348 Tonnen
  • Industriekirschen 700 Tonnen
  • Brennkirschen 3500 Tonnen

Das Fazit des Produktezentrums: "Wir erwarten eine grosse Kirschenernte. Wir wollen mit einer zweiten Ernteschätzung anfangs Juni die Genauigkeit verbessern. Auch Prognosix wird mit ihren Algorithmen die Prognose weiter entwickeln. Wir wollen die Qualität und die Frische unserer Kirschen hochhalten. Die Kundinnen und Kunden in den Läden sollen begeistert sein von unseren Kirschen. Und wir wollen zusammen mit unseren Partnern innerhalb unserer Branche den Kirschen Konsum mit Schweizer Kirschen steigern."

pd/akr

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

3/4 der Kirschen, 2/3 der Zwetschgen und die halben Aprikosen erfroren

Bundesrat Schneider-Ammann hat heute vormittag in der Westschweiz Frostschäden in Wein- und Obstkulturen besichtigt. Die Obstbranche informierte ihn dabei über die hohen Verluste von wohl über 100 Millionen Franken, wobei kaum jemand versichert ist.

28.04.2017

Nachfrage nach Kirschen-Hochstämmern bricht ein

Wegen der Kirschessigfliege werden derzeit kaum noch neue Hochstamm-Kirschenbäume gepflanzt. Denn diese lassen sich weniger gut schützen als Obstanlagen. Die Branche hofft auf die Forschung.

25.02.2017

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.