Bauernzeitung | Logo | Home
Nordwestschweiz
Publiziert: 25.01.2018 / 16:07
Milchhändler importiert Kartoffeln

Trotz vollen Lagern werden erste Kartoffeln importiert. Teils sind auch überraschende Player am Markt.

 

Die anderen machen es ja auch, so lässt sich die Stimmung am Kartoffelmarkt zusammenfassen. Es ist eine gewisse Verunsicherung spürbar. Wie viel ist Treu und Glauben noch wert, wenn Zollkontingente 24 Rappen pro Kilo gelten?

Als unbestritten beschreibt Donat Schneider, Geschäftsführer der Aaremilch, die versteigerten Importkontingente für Kartoffeln. Diese seien Bestandteil der WTO-Abkommen und würde so oder so importiert. Dass sich die Tochterfirma der Aaremilch, die Simmental Switzerland AG, am Kartoffelhandel beteiligt, erklärt sich mit deren Geschäftsführer. Ernst Arn, der heute die Geschicke der Simmental Switzerland AG leitet, war zuvor Geschäftsführer der Terralog AG und ist darum mit dem Kartoffelmarkt vertraut.

dj

Den kompletten Artikel und welche Firmen wie viele Tonnen Importkontingente ersteigert haben, lesen Sie in der Printausgabe von morgen Freitag, dem 26. Januar. Lernen Sie die BauernZeitung jetzt 4 Wochen kostenlos kennen und gewinnen Sie einen Reisegutschein im Wert von 3000 CHF

Ähnliche Artikel

Trockenheit bremst Frühkartoffel-Ernte

Die anhaltende Hitze bremst das Wachstum der Kulturen und es muss verbreitet bewässert werden. Die Qualität der Frühkartoffeln sei gut bis sehr gut und auch die Abverkäufe sind zufriedenstellend gibt Swisspatat bekannt.

22.06.2017

«Unbedingt» weniger Frühkartoffeln anbauen

Die Frühkartoffelfläche hat laut der Branchenorganisation Swisspatat heuer das obere Limit erreicht. Nächstes Jahr müsse die Fläche «unbedingt wieder etwas reduziert werden».

23.11.2017

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.