Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International,Tierhaltung
Publiziert: 15.11.2018 / 10:19
Milch aus muttergebundener Kälberaufzucht soll legal werden

Derzeit bewegen sich Milchbauern, die Milch aus muttergebundener Kälberaufzucht verkaufen in einer rechtlichen Grauzone. Das will der Bundesrat ändern.

Der Bundesrat beantragt eine Motion von SP-Nationalrätin Martina Munz zur Annahme. Diese verlangt, dass der Bundesrat rechtliche Rahmenbedingungen schafft, damit Kuhmilch aus muttergebundener Kälberaufzucht legal vermarktet werden kann.

Die heutige Gesetzgebung im Lebensmittelbereich sieht nicht vor, dass das Kalb an der Kuh säuft, wenn gleichzeitig die Milch als Lebensmittel in den Verkehr gebracht wird. Gemäss Art. 32 der Verordnung über Lebensmittel tierischer Herkunft (VLtH), ist Milch das ganze Gemelk eines oder mehrerer Tiere, welches regelmässig gemolken wird. Der Begriff "ganzes Gemelk" schliesst das Saugen durch das Kalb aus.

lid

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Kälber säugen im Graubereich

Wer ein Kalb an seiner Mutter saugen lässt und gleichzeitig Verkehrsmilch produziert verstösst gegen Schweizer Verordnungsrecht. Die Nachfrage nach solcher Milch steigt. Die rechtliche Lage könnte sich bald ändern.

25.08.2018

Vernehmlassung zur AP 22+ eröffnet

Der Bundesrat hat am Mittwoch die Vernehmlassung zur Agrarpolitik ab 2022 (AP 22+) eröffnet. Damit soll die Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft Chancen eigenständiger und unternehmerischer nutzen können. Der Zahlungsrahmen beträgt 13.915 Milliarden und liegt damit leicht höher als der letzte.

14.11.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.