Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 18.12.2018 / 16:25
Mehr Ladestationen für Elektroautos auf dem Land

Mit der «Roadmap Elektromobilität» will der Bund die Verbreitung von E-Fahrzeugen steigern und damit die Erreichung der Energie- und Klimaziele unterstützen. 50 Firmen und Organisationen setzen sich für das Vorhaben ein, darunter auch fenaco: Mit Agrola und der Landi investiert sie in 20 Schnellladestationen im ländlichen Raum.

Am 18. Dezember haben in Bern rund 50 Organisationen und Unternehmen – darunter die fenaco Genossenschaft – die «Roadmap Elektromobilität 2022» unterzeichnet. Die Unterzeichnung fand im Beisein von Bundesrätin Doris Leuthard statt, Vorsteherin des Bundesamts für Energie (BFE) sowie des Bundesamts für Strassen (Astra).

Fenaco unterstützt das Ziel der Roadmap und engagiert sich für das Projekt und nimmt bis Ende 2021 an rund 20 Standorten im ländlichen Raum Schnellladestationen für E-Fahrzeuge in Betrieb, heisst es in einer Mitteilung. 

Solarstrom aus der Landwirtschaft

Der Strom für die Ladestationen stammt entweder von der Photovoltaikanlage auf dem Dach des Tankstellenareals oder von einer Solaranlage eines Landwirtschaftsbetriebs in der Region. Eine erste Pilotanlage haben die Landi Matzingen und Agrola im Sommer 2017 in Matzingen (TG) eingeweiht.

Aufgrund der positiven Erfahrungen und erfreulichen Kundenrückmeldungen habe sich fenaco für den Ausbau der Infrastruktur entschieden. Seither hat die Landi Graubünden AG in Thusis (GR) eine Solar-Ladestationen in Betrieb genommen und eine Station der Landi Chablais-Lavaux SA in St. Maurice (VS) wird folgen. Weitere Anlagen kommen ab dem Frühjahr 2019 dazu.

pd

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Kein Schwein auf der Grünen Woche

Aus Vorsichtsmassnahme gegen die sich ausbreitende afrikanische Schweinegrippe gibt es auf der Berliner Messe 2019 keine Schweine zu sehen, dafür ganz viel Landwirtschaft. Besonders im Erlebnisbauernhof und beim Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL).
25.01.2019

Australische Bauern helfen Kollegen bei grosser Dürre

Die Australischen Bauern halten zusammen. Auch jetzt wo das Land unter grosser Dürre leidet. Dies zeigt ein Video von ABC Rural.
25.01.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.