Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 03.02.2018 / 08:27
Mehr Gesuche erwartet

Längst nicht alle Verdingkinder und Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen melden sich beim Bund, um die Solidaritätsbeiträge zu beziehen.

Verdingkinder und Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen können einen Solidaritätsbeitrag von maximal 25 000 Franken erhalten. Dazu müssen sie sich bis spätestens am 31. März 2018 beim Bundesamt für Justiz melden. Allerdings zeigt sich, dass sich längst nicht alle Betroffenen melden. «Ungefähr ein Drittel hat sich bisher gemeldet. Ich hätte mehr erwartet», sagt SP-Nationalrätin Ursula Schneider Schüttel, die der parlamentarischen Gruppe für Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen angehört.

Nicht jeder meldet sich

 Luzius Mader kennt die genauen Zahlen: «Insgesamt haben wir bis jetzt 5028 Gesuche erhalten.» Mader ist stellvertretender Direktor beim Bundesamt für Justiz und Delegierter des Bundesrates für Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen und Fremdplatzierungen vor 1981. Dass sich von den 12 000 bis 15 000 Betroffenen wohl nicht alle melden werden, hat verschiedene Gründe. Wie Mader sagt, gibt es Menschen, die kein Gesuch einreichen, weil sie alte Wunden nicht mehr aufreissen wollen. Andere möchten sich nicht nochmals als Opfer sehen. Und wieder andere «sind verständlicherweise wütend», daran könne auch das Geld nichts mehr ändern.

hja

Die ausführliche Berichterstattung sowie das Inverview mit dem ehemaligen Verdingbub Alfred Ryter lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der BauernZeitung vom 2. Februar. Lernen Sie  die BauernZeitung jetzt 4 Wochen kostenlos kennen und gewinnen Sie einen Reisegutschein im Wert von 3000 CHF.

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Verdingkinder: Thurgau will Erinnerungsorte

Im Kanton Thurgau soll es Orte geben, wo an die Opfer der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen erinnert wird. Der Regierungsrat setzt eine Arbeitsgruppe ein, die einen entsprechenden Vorschlag ausarbeiten soll.

25.01.2018

Verdingkinder: Mehr als 3300 Entschädigungsgesuche

Mehr als 3300 Gesuche um einen Solidaritätsbeitrag sind bisher von Opfern fürsorgerischer Zwangsmassnahmen eingereicht worden. Das sind allerdings nur wenige im Vergleich zu der Anzahl Kinder, die vor 1981 fremdplatziert wurden.

03.10.2017

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.