Bauernzeitung | Logo | Home
Pflanzenbau
Publiziert: 10.08.2018 / 14:10
Markterlöse für Raps der Ernte 2018

Die Preise für die Ernte 2018 liegen für Raps aufgrund höherer Ölpreise über dem Vorjahr.

Swiss granum erhebt gestützt auf die Angaben von SwissOlio die durchschnittlichen Markterlöse für Ölsaaten. Während der Hauptvermarktungsphase des Rapses lagen die massgeblichen Ölpreise auf folgendem Niveau (Basis je 100 kg raffiniert, lose ab Werk):

  • Rapsöl konventionell: Fr. 251.- bis 256.-

Die Preise sind im Durchschnitt leicht höher als diejenigen der vorangehenden Kampagne.
Für Rapspresskuchen lagen die durchschnittlichen Marktpreise während derselben Zeitspanne zwischen Fr. 25.- bis 30.- und waren identisch zum Vorjahr. Die Verarbeitungskosten blieben gegenüber dem Vorjahr unverändert. Der Zuschlag für HOLL-Raps beträgt innerhalb der Vertragsproduktion Fr. 5.- / 100 kg.
Aufgrund der oben genannten Parameter ergeben sich folgende durchschnittlichen Produzentenpreise für die Ernte 2018, in Klammer die Veränderung zum Vorjahr:

  • Raps konventionell: 75.40 Fr. / dt (+ 0.20 Fr. / dt)

Die durchschnittlichen Preise der Ernte 2018 liegen für Raps leicht höher als in der letzten Kampagne. Die Preise für Speisesoja werden nicht mehr erhoben, da die Ölmühlen innerhalb der Rahmenvereinbarung keine Speisesoja mehr übernehmen.

Die tatsächlichen Markterlöse können je nach Vermarktungszeitpunkt und der individuellen Kontrakte zwischen den Marktpartnern variieren. Die Preise für Sonnenblumen werden zu einem späteren Zeitpunkt publiziert, da diese Kultur aktuell noch nicht vermarktet wurde. Die Preise für Speisesoja werden nicht mehr erhoben.

pd

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Herbizidfrei produzieren

ETH-Forschende finden heraus, dass die mechanische Unkrautbekämpfung den Einsatz von Herbiziden ersetzen kann.
03.10.2018

WHO prangert Umweltzerstörung durch Tabakanbau an

Der Tabakanbau frisst nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) immense Ressourcen. Erstmals hat die Organisation die schädlichen Umweltfolgen von Tabakanbau und -verarbeitung untersucht und kommt zum Schluss, dass Rauchen die Umwelt zerstört und die nachhaltige Entwicklung untergräbt.
02.10.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.