Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International,Tierhaltung
Publiziert: 16.05.2018 / 12:27
Luing auf dem Vormarsch

Sie sind klein, robust, gefrässig und zutraulich: die Luing-Mutterkühe und ihre Kälber. In Schottland hat sich ihre Zahl seit 2003 verdreifacht. Dafür gibt es fünf Gründe.

Günstig: Luing-Tiere sind einfach zu halten. Sie können auf der Weide überwintern und nur mit Raufutter gefüttert werden. Teure Stallbauten oder Futtermittelzukäufe sind nicht nötig.

Einfach: Das Herdenmanagement ist einfach, die Tiere brauchen wenig Unterstützung.

Ertragreich: Die Tageszunahmen auf Basis von Gras und Milch liegen in der Kälbermast bei 1000 bis 1300 Gramm. Die Fettabdeckung ist auch auf Basis der Weidefütterung gut.

Fruchtbar: Die Tiere sind sehr fruchtbar und frühreif und können im Alter von 24 - 36 Monaten das erste Mal abkalben.

Verbreitet: Luing-Rinder sindseit 1965 als eigenständige Rasse anerkannt und finden sich heute in Grossbritannien, Irland, Kanada, Neueeland, Australien, Ungarn, Deutschland, Österreich; und natürlich auch der Schweiz.

hja

Und natürlich sind die Luing schön anzusehen und versprechen etwas Abenteuer.

Ähnliche Artikel

Bafu reicht Beschwerde gegen Wolfsabschuss im Wallis ein

Nach WWF und Pro Natura wehrt sich auch das Bundesamt für Umwelt (Bafu) gegen einen Wolfsabschuss im Wallis. Es hat beim Kanton Beschwerde erhoben gegen den Abschussbefehl für das Raubtier im Val d’Anniviers.
12.10.2018

Schweinepest soll draussen bleiben

Mit dem Vorrücken der Afrikanischen Schweinepest wird in Dänemark eine Lösung nach dem Geschmack von Donald Trump diskutiert: Ein Grenzzaun. Schweinehalter sind gespalten, wie unsere zwei Beispiele zeigen.
29.09.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.