Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International,Tierhaltung
Publiziert: 16.05.2018 / 12:27
Luing auf dem Vormarsch

Sie sind klein, robust, gefrässig und zutraulich: die Luing-Mutterkühe und ihre Kälber. In Schottland hat sich ihre Zahl seit 2003 verdreifacht. Dafür gibt es fünf Gründe.

Günstig: Luing-Tiere sind einfach zu halten. Sie können auf der Weide überwintern und nur mit Raufutter gefüttert werden. Teure Stallbauten oder Futtermittelzukäufe sind nicht nötig.

Einfach: Das Herdenmanagement ist einfach, die Tiere brauchen wenig Unterstützung.

Ertragreich: Die Tageszunahmen auf Basis von Gras und Milch liegen in der Kälbermast bei 1000 bis 1300 Gramm. Die Fettabdeckung ist auch auf Basis der Weidefütterung gut.

Fruchtbar: Die Tiere sind sehr fruchtbar und frühreif und können im Alter von 24 - 36 Monaten das erste Mal abkalben.

Verbreitet: Luing-Rinder sindseit 1965 als eigenständige Rasse anerkannt und finden sich heute in Grossbritannien, Irland, Kanada, Neueeland, Australien, Ungarn, Deutschland, Österreich; und natürlich auch der Schweiz.

hja

Und natürlich sind die Luing schön anzusehen und versprechen etwas Abenteuer.

Ähnliche Artikel

Schweizer Truten: Eine Wachstums-Nische

Zu Thanksgiving gibt es in den USA traditionell Truthahn. Die Truten-Produktion in der Schweiz ist trotz steigender Produktion eine Nische. Diese wird auch von Direktvermarktern besetzt.
17.11.2018

Moderhinke-Studie: Proben von 4800 Tieren untersucht

Für eine nationale Studie zum Moderhinke-Bakterium wurden insgesamt von 4800 Tieren Proben genommen. Die Resultate werden im Februar erwartet und sollen ein wichtiger Bestandteil des geplanten nationalen Bekämpfungsprogramms sein.
16.11.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.