Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International,Pflanzenbau
Publiziert: 10.07.2018 / 16:43
Kartoffelbau: Mit Sonde Wasser sparen

Die Wasserknappheit könnte in Zukunft ein grosses Problem darstellen. Heutige Bewässerungssysteme ermöglichen zwar eine kontrollierte Wasserzufuhr, bei der Entscheidung wann wie viel bewässert werden soll, werden aber kaum Hilfsmittel eingesetzt.

Die Berner Fachhochschule und die Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (HAFL) stellt eine Technik zur Verfügung, welche Angaben zur Bodenfeuchtigkeit liefert und dabei hilft, die Bewässerung gezielter zu steuern. Eine optimierte Wassernutzung kann dabei allfällige Ertrags- und Qualitätseinbussen verhindern. 

Bodensonde massgebend 

Unter der Leitung von Andreas Keiser, Dozent für Ackerbau und Pflanzenzüchtung an der HAFL, wird das Pilotprojekt «Optimale Wassernutzung im Acker- und Gemüsebau» seit 2016 durchgeführt. Dabei messen Bodensonden das Wasser im Wurzelraum, um den optimalen Bewässerungszeitpunkt und die Bewässerungsmenge ermittelt zu können. Ebenso werden prognostizierte Niederschläge und die Durchwurzelungstiefe der Kulturen für die Empfehlungen berücksichtigt. 

Wasser schonen

Um die optimale Bewässerung ermitteln zu können, sollen nach der Pflanzung die Bodensonden an einem repräsentativen Standort 60 cm tief in den Damm gesteckt werden. Solarzellen versorgen die Sonden mit Energie. «Die ermittelten Daten werden via Mobilfunknetz auf einen Server der HAFL übertragen und grafisch dargestellt“, erklärt Andreas Keiser. «Sie geben Auskunft über die Gesamtwassermenge und das Wasserdefizit im Wurzelraum», setzt er fort. Damit könne der Kartoffelbauer seine Bewässerung optimiert nach Angaben der Sonde einstellen, um einerseits Wasser zu sparen und andererseits den Ertrag und die Qualität zu optimieren.

Neu können die Daten von 130 Bodensonden schweizweit auch auf der Website www.bewaesserungsnetz.ch kostenlos abgerufen werden. Möchte man für seine Parzelle eine eigene Bodensonde erwerben, könne diese bei der HAFL für Fr. 2500 pro Sonde inkl. Support und Beratung bestellt werden. 

ke 

Ähnliche Artikel

Gemüsebauern: Agroscope-Standort sekundär

Für den Verband Schweizer Gemüseproduzenten ist der Standort der Forschungsanstalt Agroscope nebensächlich. Wichtiger sei ein effizienter Einsatz der Mittel für eine starke Agrarforschung.
09.07.2018

Eine giftige Pflanze

Der Weisse Germer ist vor allem in den Alpen ein grosses Problem.
08.07.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.