Bauernzeitung | Logo | Home
Tierhaltung
Publiziert: 25.08.2018 / 09:04
Kälber säugen im Graubereich

Wer ein Kalb an seiner Mutter saugen lässt und gleichzeitig Verkehrsmilch produziert verstösst gegen Schweizer Verordnungsrecht. Die Nachfrage nach solcher Milch steigt. Die rechtliche Lage könnte sich bald ändern.

Frühe Trennung ist einfacher

Kühe geben nur dann kontinuierlich Milch, wenn sie jedes Jahr ein Kalb zur Welt bringen. Zwar produzieren die modernen Kühe viel mehr Milch als das Kalb benötigt, so dass eigentlich genug für Kalb und Mensch vorhanden wäre. Doch wenn man das Kalb saugen lässt, gibt die Kuh die restliche Milch oft nur noch ungern her. Die Mutter-Kind-Beziehung führt zudem dazu, dass der Absetzstress für Mutter und Kalb grösser ist, was Kuh und Kalb mit lautem Muhen deutlich machen. Deshalb hat sich das Absetzen nach spätestens den zweiten Tag in der Praxis der Milchviehbetriebe durchgesetzt.

Eveline Dudda/lid

Ähnliche Artikel

Video: Weniger Ammoniak dank Kuh-Toilette

Das niederländische Unternehmen Hanskamp präsentiert eine Produktinnovation. Sie soll den enormen Ammoniak-Ausstoss der Landwirtschaft reduzieren.
05.02.2019

Gesunde Euter mit Bakterien statt Antibiotika

Die Schweiz verwendet rekordmässig viel Antibiotika. Die Hochschule Hannover präsentierte kürzlich eine natürliche Alternative.
05.02.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.