Bauernzeitung | Logo | Home
Garten,Kochen
Publiziert: 19.08.2018 / 17:47
Johannisbeeren: Erfrischend säuerlich

Klein, zart und herb-säuerlich: Johannisbeeren. Über 50 Sorten gibt es.

 

Erdbeeren sind rot, Himbeeren rosa, Zwetschgen blau. Johannisbeeren hingegen gibt es in drei Variationen: rot, weiss und schwarz. Letztere werden Cassis genannt. Die ersten Sorten sind jeweils um den Johannistag, dem 24. Juni, reif. Deshalb heissen sie Johannisbeeren. Rund 150 Arten gibt es weltweit. Die zu den Stachelbeergewächsen gehörenden Beeren sind saftig, klein, ihr Geschmack ist herb-säuerlich, ihre Form erinnert an Trauben. In der Schweiz sagt man ihnen auch «Meertrübeli», in Österreich heissen sie «Ribisel» und in Schwaben sind es «Träuble».

Gesunde Power-Beeren

Johannisbeeren wachsen an strauchartigen Pflanzen, die mehrere Jahre alt werden und verholzte Triebe bilden. Es sind genügsame Pflanzen, die an die Temperaturen keine besonderen Ansprüche stellen. In der Schweiz werden Johannisbeeren vor allem für den Frischkonsum produziert. Obstbauern kultivieren die kleinen Beeren schweizweit auf rund 30 Hektaren. Zum Vergleich: Bei Äpfeln beträgt die Anbaufläche ca. 3'800 Hektaren. Vor allem in der Ostschweiz und in der Westschweiz werden Johannisbeeren produziert.

Johannisbeeren, die zwischen 20 bis 100 Samen enthalten, sind gesund. Sie sind reich an wertvollen Mineralstoffen, sie enthalten Vitamin C und wichtige Ballaststoffe. Sie schmecken vorzüglich im Müesli, aber auch zu feinen Desserts, Kuchen und Gebäck lassen sich Johannisbeeren verarbeiten. Wichtig ist, dass sie erst gepflückt werden, wenn sie reif sind. Denn anders als etwa bei Äpfeln entwickelt sich der Geschmack bei Beeren nach der Ernte nicht mehr weiter.

Michael Wahl, lid

Johannisbeer-Brownies

Zutaten für eine Backform von 25x25 cm: 100 g dunkle Schokolade; 100 g weisse Schokolade; 120 g Butter; 100 g Mandelsplitter; 4 Eier; 100 g Zucker; 1 Päckli Vanillezucker; 1 Prise Salz; nach Belieben 1 Msp. Chilipulver; 180 g Mehl; 2 TL Backpulver; 500 g Johannisbeeren; Puderzucker zum Bestäuben.

Zubereitung: Schokoladen in Stücke brechen. Mit Butter in einer Schüssel über dem heissen Wasserbad schmelzen. Mandelsplitter hellbraun rösten. Eier mit Zucker, Vanillezucker, Salz und Chilipulver mit dem Handrührgerät zu einer hellen, schaumigen Masse rühren. Ausgekühlte Schokoladenmischung und Mandelsplitter unterrühren. Mehl und Backpulver sorgfältig daruntermischen. Johannisbeeren unterheben. Masse in eine gefettete Backform füllen. Im 180 Grad heissen Ofen ca. 30 Minuten backen. Ausgekühlt in Würfel schneiden und mit Puderzucker bestäuben.

Quelle: Schweizer Obstverband

Ähnliche Artikel

Johannisbeeren: Klein, zart, säuerlich

Attraktives Aussehen, erfrischend-säuerlicher Geschmack: Johannisbeeren. Jetzt haben die gesunden Früchte wieder Saison.

01.08.2017

Beeren: Bio-Anbaufläche legt zu

Im Schweizer Beerenanbau wird vermehrt auf Bio gesetzt: Die Fläche der Bio-Erdbeeren nahm im Vergleich zum Vorjahr um 14,5% und bei Himbeeren um 46,7% zu.

15.05.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.