Schweiz-International
Publiziert: 13.02.2018 / 10:10
Italien: Tierärzte angegriffen

In Italien sind Amtstierärzte bei der Ausübung ihrer Arbeit bedroht worden. Bei der Tuberkulosebekämpfung auf einer Büffelfarm in Kampagnien kam es zu einem Angriff. Solche Vorfälle häufen sich offenbar derzeit.

Wie die Gewerkschaftsorganisation der Veterinäre im öffentlichen Dienst (Sindacato Italiano Veterinari Medicina Pubblica - SIVeMP) und der Verband der Tierärzte (Federazione Nazionale degli Ordini Dei Veterinari Italiani - FNOVI) mitteilten, geschah der Übergriff bei einer Tuberkulosebekämpfung auf einer Büffelfarm in Kampanien. Der Vorfall wurde von den Veterinären unverzüglich den Justizbehörden und zuständigen Stellen gemeldet. Es handelt sich laut Medien- und Verbandsberichten um den jüngsten Fall einer langen Kette ähnlicher Vorkommnisse.

SIVeMP und FNOVI erinnerten an die im Jahr 2010 eingerichtete „Nationale Beobachtungsstelle für Sicherheit der Benutzer und der Tätigkeit der öffentlichen Veterinärmedizin“, die offenbar wieder in Vergessenheit geraten sei. FNOVI-Präsident Gaetano Penocchio kritisierte, man habe die Übergriffe bisher weder analysiert noch Schutzmaßnahmen ergriffen. SIVeMP-Generalsekretär Aldo Grasselli betonte, dass man für „alle rechtlichen Schritte“ bereit sei, um die Kollegen zu schützen und zu entschädigen, sowohl gegenüber den Angreifern als auch gegenüber den „nachlässigen Arbeitgebern“.

Der Präsident der Tierärztekammer von Caserta, Mario Campofreda, äusserte sein Bedauern über den Vorfall und forderte eine höhere Sensibilisierung für die Arbeit der Tierärzte, die häufig in besonders schwierigen Situationen stattfinde.

AgE

Ähnliche Artikel

Viele Berufswege für Tierärzte

Tierärztinnen und Tierärzten stehen viele Berufswege offen. Eine neue Broschüre stellt das Berufsbild vor.

06.02.2017

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.