Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 12.07.2018 / 17:05
IGAS verabschiedet Positions-Papier zu Freihandel

An ihrer Mitgliederversammlung hat die Interessengemeinschaft Agrarstandort Schweiz (IGAS) ein Papier zum Thema Marktöffnung verabschiedet.

Die IGAS bekräftigt im Positions-Papier, dass ein diskriminierungsfreier Marktzugang für die Schweiz von grösster Bedeutung sei, wie die Organisation mitteilt. Marktöffnungen seien jedoch weder Selbstzweck noch Dogma. Die Sorgen aus der Bevölkerung und aus binnenwirtschaftlich orientierten Branchen seien ernst zu nehmen.

Für die Land- und Ernährungswirtschaft sei entscheidend, dass die Verhandlungs-Strategien einerseits ihre Export-Interessen und andererseits die Nachhaltigkeit als zentrales Anliegen besser als bis jetzt berücksichtigen würden, so die IGAS. Zudem sei die Agrarpolitik mit stärkerer Marktausrichtung, erweitertem unternehmerischem Spielraum, Förderung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit weiter zu entwickeln. Auch soll die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Wertschöpfungskette gestärkt werden.

Als besonders wichtig erachtet die Organisation, dass konsequent, sachlich und transparent informiert wird und die betroffenen Kreise frühzeitig einbezogen werden.

Das Positions-Papier finden Sie auf der Website der IGAS.

lid

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

2000 Solaranlagen bekommen Zustupf vom Bund

Wer bis vor fünf Jahren beim Bund ein Subventionsgesuch für eine grosse Fotovoltaikanlage eingereicht hat, erhält bis Ende 2019 eine finanzielle Zusicherung. Wegen zusätzlicher Fördermittel kann die Warteliste für die sogenannte Einmalvergütung etwas abgebaut werden.
26.03.2019

Migros: Gewinnrückgang im vergangenen Jahr

Trotz einem Rekordumsatz geht bei der Migros die Talfahrt beim Reingewinn weiter. Unter dem Strich verdiente der "orange Riese" im vergangenen Jahr 475 Millionen Franken. Das sind 5,5 Prozent weniger als im 2017.
26.03.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.