Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 12.07.2018 / 18:06
IGAS: Gut aufgestellte Agroscope ist nötig

Die Interessengemeinschaft Agrarstandort Schweiz (IGAS) zeigt sich besorgt über die aktuelle Situation um Agroscope. Sämtliche Struktur- und Standortfragen müssten dem Anliegen einer gut aufgestellten Forschungsanstalt untergeordnet werden.

Vom Bundesrat erwartet die IGAS, dass dieser seine Vorstellung über die Mission und die Ressourcen von Agroscope überzeugend vorstellt, wie es in einer Medienmitteilungheisst. Nur so könne gewährleistet werden, dass Agroscope auch in Zukunft eine attraktive Arbeitgeberin für hochqualifizierte Forscherinnen und Forscher bleibe.

Über die aktuelle Situation zeigt sich die IGAS besorgt. Der Vertrauensverlust bei den Mitarbeitenden könnte sich für die Institution fatal auswirken, heisst es. Zudem sei ein regionalpolitisches Seilziehen um den Standort kein gutes Vorzeichen für die Erarbeitung einer zukunftsträchtigen Strategie und der Wiederherstellung des Vertrauens.

Ohne ein kompetente, angewandte Forschung könne der Sektor seinen Weg in die Zukunft nicht erfinden, so die IGAS.

lid

Ähnliche Artikel

Pflanzenschutzmittel: Bauern gegen radikale Massnahmen

Kleines Land - starke Landwirtschaft: Unter diesem Motto treffen sich vom 11. bis 15. Juli 2018 über 200 Agrar- und Lebensmitteljournalisten aus aller Welt zum Jahreskongress der Internationalen Agrarjournalisten IFAJ.
13.07.2018

Niederlande: Mit Innovationen an die Weltspitze

Kleines Land - starke Landwirtschaft: Unter diesem Motto treffen sich vom 11. bis 15. Juli 2018 über 200 Agrar- und Lebensmitteljournalisten aus aller Welt zum Jahreskongress der Internationalen Agrarjournalisten IFAJ.
13.07.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.