Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 21.10.2018 / 13:00
Homöopathie statt Antibiotika

Ab dem 1. Januar 2019 profitieren die Mitglieder der Schweizer Milchproduzenten (SMP) schweizweit von den Beratungsdienstleistungen des Vereins Kometian. 

Was vor zwanzig Jahren noch niemand für möglich gehalten hätte, ist inzwischen wahr geworden: Immer mehr Bauern setzen im Stall Homöopathie ein. Weil damit gute Erfahrungen gemacht wurden, haben die Schweizer Milchproduzenten SMP einen Zusammenarbeitsvertrag mit dem Verein Kometian unterzeichnet, der den Einsatz von Komplementärmedizin fördert und die Bauern berät.

Ab dem 1. Januar 2019 profitieren die SMP-Mitglieder schweizweit von den Beratungsdienstleistungen. Auf der Eintrittsgebühr wird ein Rabatt von 50% und auf den Beratungskosten eine Minderung von 60% gewährt. Innerhalb der nächsten sechs Jahre soll damit der Einsatz von Antibiotika beim Milchvieh nochmals halbiert und die direkten Gesundheitskosten um rund ein Drittel gesenkt werden können.

Der Verein Kometian sammelt die Erfahrung und das Wissen zur komplementärmedizinischen Behandlung von Nutztieren in der Schweiz und hilft so den Einsatz von Antibiotika verringern.

pd

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Antibiotika in der Landwirtschaft

Bei Antibiotika denkt man an automatisch an Medizin für Menschen und Tiere. Dabei können Antibiotika auch in der Pflanzenproduktion eingesetzt werden.

19.10.2018

Kometian neu in der ganzen Schweiz

Der Verein für Komplementärmedizin Kometian ist ab Anfang 2019 auch in der Romandie tätig.

12.07.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.