Bauernzeitung | Logo | Home
Pflanzenbau
Publiziert: 03.10.2018 / 16:44
Herbizidfrei produzieren

ETH-Forschende finden heraus, dass die mechanische Unkrautbekämpfung den Einsatz von Herbiziden ersetzen kann.

Mit der extensiven Produktion konnte in den letzten Jahrzehnten der Einsatz von Insektiziden und Fungiziden im Ackerbau deutlich reduziert werden. Der Herbizid-Einsatz ist im Extenso-Anbau allerdings weiterhin möglich. Seit 2014 fördert der Bund zwar seine Reduktion, indem schonende Bodenbearbeitungssysteme sowie der zusätzliche Herbizidverzicht honoriert werden. Derzeit nehmen jedoch nur wenige Landwirte die Recourceneffizienzbeiträge (REB) des Bundes in Anspruch. Grund dafür ist die Sorge um Ertragseinbussen oder einer Verunkrautung. 

Diese Unsicherheiten veranlassten ETH-Forschende, in einem Projekt zu ergründen, wie sich die Erträge und die Deckungsbeiträge im Schweizer Extenso-Weizenanbau durch den Verzicht auf Glyphosat oder aller anderen Herbizide verändern, sollten Landwirte von den Recourceneffizienzbeiträgen Gebrauch machen.

Für die Berechnung entwickelten die ETH-Forschenden ein bio-ökonomisches Modell, welches schweizerische Umweltbedingungen und den Einsatz von Bodenbearbeitungssytemen im Extenso-Weizenanbau simuliert. Die ETH-Forschenden kamen dabei zu einem deutlichen Ergebnis: Die mechanischen Unkrautbekämpfungsstrategien können Herbizide ersetzen, ohne dass grosse Ertragseinbussen in Kauf genommen werden müssen.

Wie genau das funktionieren kann, erfahren Sie in der nächsten Ausgabe der BauernZeitung vom 05. Oktober.

ke

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

WHO prangert Umweltzerstörung durch Tabakanbau an

Der Tabakanbau frisst nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) immense Ressourcen. Erstmals hat die Organisation die schädlichen Umweltfolgen von Tabakanbau und -verarbeitung untersucht und kommt zum Schluss, dass Rauchen die Umwelt zerstört und die nachhaltige Entwicklung untergräbt.
02.10.2018

Bauern schütteln den Kopf

Einige der neuen Beitragsarten der AP 2014-17 würden den vermehrten Einsatz 
von Pflanzenschutzmitteln fördern, heisst es aus der Praxis. Das BLW relativiert.

14.03.2014

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.