Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International,Pflanzenbau
Publiziert: 09.07.2018 / 15:32
Gemüsebauern: Agroscope-Standort sekundär

Für den Verband Schweizer Gemüseproduzenten ist der Standort der Forschungsanstalt Agroscope nebensächlich. Wichtiger sei ein effizienter Einsatz der Mittel für eine starke Agrarforschung.

Der Bundesrat hat im März 2018 bekanntgegeben, dass er aus Spargründen die Forschungsanstalt Agroscope im freiburgischen Posieux konzentrieren will. Dagegen regte sich massiver Widerstand, mehrere politische Vorstösse auf kantonaler und nationaler Ebene waren die Folge, die einen Marschhalt fordern.

Nun schaltet sich der Verband Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP) in die Diskussion ein. Der Agroscope-Standort sei sekundär, heisst es in einer Mitteilung. Die ganze Diskussion sei nicht nachvollziehbar. Wichtiger als der Standort sei ein effizienter Einsatz der Mittel für eine leistungsfähige, praxisorientierte Forschung.

Der VSGP hat folgende Hauptstossrichtungen für die Forschung im Gemüsebau definiert:

  1. Schutz der Kulturen
  2. Förderung einer modernen, nachhaltigen Freiland-Produktion von Qualitätsgemüse
  3. Förderung einer modernen, nachhaltigen Gewächshaus-Produktion von Qualitätsgemüse
  4. Integration von Digitalisierung und neuen Technologien
  5. Bodenfruchtbarkeit nachhaltig fördern
  6. Betriebswirtschaftliche Grundlagen für einen ökonomisch nachhaltigen Gemüsebau
  7. Biogemüse-Forschung

Diese Beschlüsse wurden an der Präsidentenkonferenz des VSGP gefasst.

lid

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Die Brunnenkresse spriesst weiter

Die Zukunft der Brunnenkresse aus Wynau BE ist gesichert. Die Stiftung Wasserland Oberaargau präsentierte die Nachfolger der Famile Motzet. Diese hatte während 40 Jahren das Areal bewirtschaftet und den Anbau der Brunnenkresse geprägt.
13.11.2018

Kartoffelbranche Nordwesteuropas im "Krisenmodus"

Die Kartoffelbranche Nordwesteuropas befindet sich nach Einschätzung des Geschäftsführers der Firma Wilhelm Weuthen, Ferdinand Buffen, als Folge der extremen Dürre in diesem Jahr im „Krisenmodus“. Wie der Marktexperte gestern auf dem „Weuthen Kartoffeltag 2018“ in Schwalmtal-Waldniel ausführte, dürfte die Kartoffelernte 2018 „historisch klein“ ausfallen.
01.09.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.