Bauernzeitung | Logo | Home
Tierhaltung
Publiziert: 09.10.2018 / 14:50
Deshalb werden Kühe enthornt

Die grosse Mehrheit der Kühe trägt heute keine Hörner mehr. Ein Grund für das Enthornen ist laut Schweizer Bauernverband das Aufkommen von Laufställen. In diesen können sich die Tiere frei bewegen und Rangkämpfe austragen, was zu Verletzungen führen kann.

Auch für Bauern kann von behornten Kühen eine Verletzungsgefahr ausgehen. Enthornt wird aber nicht nur wegen der Sicherheit, sondern ebenso aus einem wirtschaftlichen Grund: Hornlose Kühe brauchen weniger Platz im Stall, ein Bauer kann also mehr Tiere auf der gleichen Fläche halten.

Enthornen bedeutet nicht, wie es der Begriff nahelegt, dass ein bestehendes Horn quasi amputiert wird. Das kann zwar in seltenen Fällen vorkommen, gängige Praxis ist aber eine andere: Kälbern werden im Alter von zwei bis drei Wochen nach vorgängiger Betäubung die Hornanlagen mit einem Brennstab entfernt. Bauern dürfen dies selbst tun, wenn sie einen entsprechenden Kurs absolviert und einen Sachkundenachweis erbracht haben.

lid

 

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Anzahl Hornkühe unbekannt

In der Schweiz gibt es knapp 700'000 Kühe. Davon sind ca. 80 Prozent Milchkühe und 20 Prozent Mutterkühe. Wie viele Kühe Hörner tragen, weiss niemand, denn eine offizielle Statistik existiert nicht.

09.10.2018

Bundesgeld für Hornkühe?

Die Hornkuh-Initiative fordert Direktzahlungen für Bauern mit behornten Kühen und Ziegen. Deren Haltung sei aufwendiger und der Bestand nehme ab. Die Hörnerbeiträge sollen über eine Umverteilung im Agrarbudget finanziert werden.

09.10.2018

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.