Bauernzeitung | Logo | Home
Schweiz-International
Publiziert: 13.12.2018 / 11:15
Der Dachs wird zum Stadttier

Nachdem der Fuchs sich in Städten heimisch gemacht hat, bekommt er nun einen schwarzweissen Freund - der Dachs wird zum Stadttier.

Viele Bewohner des Siedlungsraums haben inzwischen Bekanntschaft mit Füchsen gemacht. Stadtfüchse fühlen sich schon seit zwei Jahrzehnten in unseren Städten und Agglomerationen wohl. Verschiedene Daten zeigten nun, dass die Dachspopulationen einem ähnlichen Trend folge, heisst es in einer Mitteilung des Verein Stadt Wildtiere.

Dachse in Städten gesichtet

Nach einem Tiefstand in den 1980er-Jahren hätten sich die Bestände schweizweit erholt und Dachse würden auch im städtischen Raum immer häufiger beobachtet.

Im Gegensatz zu Füchsen, deren Populationen seit zwei Jahrzehnten stark zugenommen haben und die bis in die urbanen Zentren vorgedrungen sind, sei dieses Verhalten bei Dachsen weniger bekannt gewesen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Dachse gibt es stetig mehr

Die bisherige Meinung war, dass Dachse in ländlichen Gebieten und im Wald leben und höchstens am Stadtrand vorkommen. Eine von der Forschungsgemeinschaft Swild im Projekt Stadt Wildtiere durchgeführte Studie zeichnet jedoch ein anderes Bild.

Aufgrund offizieller Jagdstatistiken konnte aufgezeigt werden, dass sich die Anzahl der Dachse in der Schweiz und der Stadt Zürich in den letzten 20 Jahren verdoppelt habe. Diese Zunahme erfolgte bislang zwar langsamer als bei den Füchsen, jedoch stetig.

asa

Spannende Geschichten per E-Mail erhalten

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten aus der Landwirtschaft, unterhaltsame Videos, die neuesten Marktpreise und aktuelle Stellenangebote: Melden Sie sich jetzt kostenlos für den Newsletter an.

Ähnliche Artikel

Markus Ritter: "Zersiedelungsinitiative ist zu extrem"

Die Zersiedelungsinitiative ist für den Schweizer Bauernverband (SBV) zu extrem geraten. Das schreibt Verbands-Präsident und Nationalrat Markus Ritter in einem Standpunkt.
15.01.2019

Fast zehn Prozent der gekauften Lebensmittel aus biologischem Anbau

1990 war einer von 100 Bauernbetrieben bio, 2017 waren es 13 - insgesamt 6638, davon fast die Hälfte in Bergregionen. Und die Konsumenten lassen es sich etwas kosten: Mittlerweile werden neun Prozent der Haushaltsausgaben für Lebensmittel in Bio-Qualität aufgewendet.
15.01.2019

Ihr Beitrag wird überprüft. Beleidigende, rassistische, nicht in Schriftsprache verfasste oder nicht sachbezogene Beiträge werden gelöscht.